Vorlesewettbewerb

 

Am Samstag den 11.11.2017 war der Bücherbasar und der Vorlesewettbewerb der 4. Klassen.

Es haben 13 Schüler der Rheinbacher Grundschulen dran teilgenommen. Alle haben hervorragend vorgelesen. Zum Schluss kam es zu den Ergebnissen:

3.Platz war Maya Tochiya mit dem Buch: Detektivbüro LasseMaja das Safrangeheimnis.

2.Johanna Korn mit dem Buch: Sommersprossen auf den Knien und

1.Platz war Lenya Kreuzer mit dem Buch: Conni, Anna und das wilde Schulfest.

Jeder Teilnehmer ging mit einem Buch nach Hause. Die ersten drei Plätze haben jeweils einen Gutschein von der Buchhandlung Kayser.

 

Von Nao 4d

 

 

 

 

So spannend kann Wasser sein!

 

Als wir uns um 08:00 Uhr mit Rucksäcken in der Klasse trafen ging es direkt mit dem Cabrio-Bus los Wir sind zur Wahnbachtalsperre gefahren. Die Fahrt war sehr toll! Als wir angekommen waren, wurde uns ein Film über Wasser gezeigt. Dann hat er noch paar Fragen gestellt.

Danach haben wir uns das Gebäude angeguckt, das war sehr spannend.

Man konnte kleine Maschinen ausprobieren.

 

Nao 4d

 

 

 

 

DER TAG DER OFFENEN TÜR

 

Dieser Tag war ausnahmsweise ein Samstag. An diesem Tag durften alle Eltern in die Klassen kommen und den Kindern beim Lernen zuschauen. Es gab auch leckeres Essen für die Eltern. Wir mussten auch Fotos vom Essen, vom Schulhof und von den ersten beziehungsweise zweiten Klassen machen. Die Kinder, die fotografiert haben, mussten aber auch Unterricht machen.

 

Gereon 4d und Luca 4e

 

 

 

 

Das neue Kinder-Klick-Team

Hallo wir sind das Kinderklickteam und Schüler der 4. Klasse.

 

Wir sind 7 Kinder Ida, Luca, Linda Gereon, Emily, Nao und Johanna aus der d und e. Wir berichten von besonderen Ereignissen in unserer Schule für unsere Schulhomepage.

Vielleicht habt ihr auch etwas Spannendes in der Schule erlebt. Dann schreibt doch darüber und gebt es uns immer donnerstags in der zweiten Pause oder in der 6. Stunde im Technikraum ab. Wir tippen eure Texte dann ab und setzen sie auf die Homepage unserer Schule. Wir freuen uns auch über Geschichten, die ihr euch ausgedacht habt.

 

 

 

 

 

Die Fahrradprüfung

Am 24.4.2017 begannen sich die 4. Klassen auf die Fahrradprüfung vorzubereiten. Die Prüfung dauerte insgesamt 2 Wochen. In der ersten Woche ist der ADFC zu uns an die Schule gekommen. Die Schüler der 4. Klassen brachten ihre Fahrräder und Fahrradhelme mit in die Schule, die während der ersten 2 Tage vom ADFC überprüft wurden. Wenn wichtige Teile am Fahrrad fehlten, mussten diese besorgt werden, denn sie sind für unsere Sicherheit im Straßenverkehr sehr wichtig (z.B. Katzenaugen, Rücklicht, Scheinwerfer und Kettenschutz). In der zweiten Woche kam ein Polizist an unsere Schule. Dieser fuhr mit uns die Strecke der Fahrradprüfung ab und erklärte, wie man sich an den schwierigen Stellen verhalten sollte. Am 5.5.2017 fanden dann die praktische und am 12.5.2017 die schriftliche Prüfung statt.

 

von Robin, Noah und Flora

 

 

Die Verabschiedung vom Seniorexperten Herrn Hurtig

Am 27.4.2017 wurde unser Seniorexperte Herr Hurtig verabschiedet. Er arbeitete viele Jahre ehrenamtlich an unserer Schule. Herr Hurtig richtete den Technikraum ein und leitete die Technik-AG, in der er mit den Kindern zum Beispiel einen kleinen Roboter baute.  

Um ihn zu verabschieden, kamen alle vierten Klassen in die Schulaula und sangen für ihn das Schullied. Wir danken ihm für seine Arbeit und besonders für seine Hilfsbereitschaft!

 

Autoren: Maximilian und Carl (beide 4a)

 

 

 

10.05.2017

Sani Auszeichnung

Am Montag, den 03.04.2017, wurden in der Aula die Schulsanitäter geehrt. Die Sanis sind Victoria, Nabil, Franka, Elias, Desiree, Luca, Lisa, Azzedin, Enrique, Lahang und Timon. Der Grund für diesen Anlass war, dass die Sanis eineinhalb Jahre für ihre Mitschüler da waren, wenn es einem Mitschüler einmal nicht gut ging. Dies ist eine besonders tolle Leistung, weil das Sani-Team nur aus elf Schülern besteht und die Sanis zahlreiche Pausen für ihre Mitschüler geopfert haben. Als die Sanis bei der Ehrung nach vorne auf die Bühne gekommen waren, wurden viele Fotos gemacht. Dann bekamen alle Sanis als Dankeschön einen verpackten Glasengel. Als schließlich jeder sein Geschenk erhalten hatte, wurde die Sani-Lehrerin Frau Lenzen für ihre jahrelange Arbeit geehrt. Frau Jansen hielt eine kurze Dankesrede, die großen Applaus erhielt. Nachdem Frau Jansen fertig war, bekam auch Frau Lenzen ein kleines Geschenk. Danach gingen alle Klassen wieder zurück in ihren Klassenraum.                 

 

Autorinnen: Lisa und Sarah

 

 

01.05.2017

Das Spielehaus

 

Im nach den Osterferien eröffneten Spielehaus kommen spieletechnisch alle Kinder auf ihre Kosten. In der Ruhezone kann sich jedes Kind mit seinem persönlichen Spieleausweis Spiele ausleihen und diese während der Pause benutzen. Fünf Minuten vor Pausenende geht ein Kind aus dem Spielehaus mit einer Hupe über den Schulhof. Das heißt für die Kinder, dass sie die Spiele abgeben müssen. Die Kinder, die im Spielehaus schichtweise die Spiele ausgeben und wieder einsammeln, wurden von Lehrern eingeteilt. Wenn ein Spiel verloren oder schlimmstenfalls kaputt geht, muss das Kind, das das Spiel ausgeliehen hat, dieses ersetzen. So lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen und sorgfältig mit dem Spielzeug umzugehen. Für uns Schüler ist das Spielehaus ein voller Erfolg!

Autoren: Carl und Maximilian (Beide 4a)

 

 

19.02.2017

Das einsame Seeungeheuer

 

Das Seeungeheuer schwamm an jenem Tag im Mittelmeer herum. Es war langweilig immer nur so herum zu schwimmen. Das Seeungeheuer wollte immer schon Freunde haben. Die anderen Fische wollten es nicht als Freund haben, es sah so hässlich aus. Leider bekam es noch nach langer Zeit keine Freunde. Irgendwann griff ein großer Hai einen kleinen Fisch an. Der kleine Fisch hatte schon sehr viele Wunden als das Seeungeheuer bemerkte den Kampf, aber Haie mochten keine Seeungeheuer. Plötzlich verscheuchte das Seeungeheuer den Hai und der kleine Fisch bedankte sich und sagte: „Wollen wir jetzt Freunde sein?“ Das Seeungeheuer antwortete: „Das wäre gut, wenn das so für dich in Ordnung ist.“ Danach waren die beiden gute Freunde. Sie erlebten immer mehr Abenteuer. Eines Tages erkundeten die Beiden eine Höhle. Doch als sie da hinein schwammen, brach der Eingang der Höhle zusammen. Beide schrien: „Hilfe, Hilfe, rettet uns!“ Doch keiner antwortete. Der kleine Fisch sagte: „Wir müssen einen Ausgang suchen.“ Das Seeungeheuer antwortete: „Genau!“ Sie suchten und suchten. Nach einem Tag in der Höhle fanden sie noch immer keinen Ausgang. Plötzlich sahen sie Licht. Und sie fanden endlich einen Ausgang. Beide riefen: „Super gesucht.“ Sie wurden immer bessere Freunde und hatten immer viel Spaß. Hoffentlich warten auf die beiden noch mehr Abenteuer.

 

ENDE

 

Autor: Fabian 4b

19.01.2017

Tu-was-Boxen

Im November hat die Klasse 4a angefangen die Autos zu bauen. Wir haben eine Anleitung bekommen, auf der eine Vorderansicht und eine Draufsicht abgebildet waren. Wir hatten einen Eimer mit Sachen zur Verfügung gehabt. Die Teams die am Anfang gebildet wurden, haben gemeinsam geknobelt. Danach haben wir auf dem Flur mit einer Rampe getestet, welches der Autos am weitesten fährt. Die haben wir dann auch wieder auf dem Flur getestet wurden, durften wir unser eigenes Auto bauen, nach unser eigenen Vorstellung. Einige haben welche mit Segeln gebaut, einige Gummi- und Segelantrieb und andere mit Propellerantrieb Usw. Das hat allen Spaß gemacht. Mir hat das bauen und ausprobieren der Autos besonders viel Spaß gemacht!

 

Lisa 4a

 

 

In den Klassen 4a-c haben wir mit den Tu-was-Boxen von Knex gearbeitet. Anfang November hat die Klasse 4a angefangen. Die Tu-was-Boxen sind ein einfaches Baukasten-System mit dem man Autos bauen kann. Diese Autos kann man mit Propeller-und Gummiantrieb ausstatten. Um zu gucken ob die Autos funktionieren ließen wir die Prototypen (ohne Antrieb) eine Rampe runterfahren. In der nächsten Stunde bauten wir an die Autos den Gummiantrieb. Das weiteste Auto mit Gummiantrieb (das von der Rampe) fuhr war das Auto vom zweier Team Carl und Joline. In der nächsten Stunde bauten wir die Autos ab und ein anderes Auto mit Propellerantrieb wurde gebaut. Da haben wir nicht gemessen wer am weitesten fährt. In der letzten Stunde bauten wir wieder die Autos ab und durften Phantasie Autos bauen. 

 

Carl 4a

 

In den 4.Klassen a-c wurden im Sachunterrichts-Fach Autos aus kleinen Bauteilen gebaut. Dieses Projekt fing ungefähr im November an. Diese Bauteile kamen aus den Tu-was-Boxen die von der Firma Knex hergestellt werden. Es lief folgender maßen ab: Als erstes bauten wir nach einer Anleitung ein Auto aus den Bausteinen nach. Diese testeten wir an einer Rampe, an der wir diese herunterrollen ließen. Danach bauten wir einen Gummibandantrieb in die Fahrzeuge. Als wir dieses einbauten, waren wir stolz auf unser Werk und ließen es fahren. Das Prinzip dahinter war einfach. Wir spannten das Gummiband in dem wir das Auto rückwärts schoben, dann wurde es losgelassen und es rollte manchmal sogar Meter weit. Das machten wir auch mit einem eingebauten Propeller und das Ergebnis war das gleiche wie beim ersten Gummiband Versuch. Später, bauten wir ein Segel aus Pappe ein und trieben es mit einem Fön an und als letztes durften wir unserer Fantasie freien Lauf lassen und ein eigenes Fahrzeug bauen. Dieses Projekt machte Spaß!  

 

 Max 4a

 

Die Klasse 4A baut

 

In der Klasse 4a haben wir mit Tu-was-Boxen von Knex gearbeitet. Wir haben viele verschiedene Autos gebaut, beispielsweise das Auto mit dem Gummi und Propellerantrieb oder das Auto mit der Aufziehmechanik. Die Klasse wollte wissen wie schnell und weit die selbst gebauten Autos wirklich fahren können. Sie haben herausgefunden, dass es auf die Aufbaumechanik ankommt. Als die Klasse 4A die Autos fahren gelassen hat, gab es einige Probleme, aber lustige Probleme den sobald man die Autos aufgezogen hat, schossen sie durch die ganze Klasse kreuz und     quer. Manche Fuhren auch rückwärts. Die Klasse hat selbstständig Probleme gelöst und am Ende fuhren alle vorwärts und flogen nicht mehr kreuz und quer durch die Klasse. Danach durfte jeder nach seiner Fantasie ein Auto bauen. Dafür hatte jeder einen Eimer zur Verfügung. Mir hat es am besten gefallen wo alle Autos kreuz und quer durch die Klasse flogen.

 

Sarah 4a

 

 

15.12.2016

Die Bücherei

 

In der GGS Sürster Weg, neben dem Hausmeisterbüro liegt die Schulbücherei. Jedes Kind, das neu an die GGS kommt, bekommt nach ein paar Tagen einen  Büchereiausweis. Wenn man in unsere Bücherei kommt wird man immer von ein paar netten Müttern begrüßt.

Für jeden ist ein Buch dabei, das ihn interessiert. In den Regalen  sind verschiedene Bücher. Es gibt dort Romane, Abenteuergeschichten, Rätselbücher  und  weitere Bücher. Wenn man sich ein Buch ausleihen will, geht man an den Tisch, wo die Mütter sitzen und gibt ihnen das  gewünschte Buch und den Ausweis. Die Mütter scannen das Buch und den Ausweis am Computer. In das Buch wird vorne ein Stempel gedruckt, wo steht, wann man das Buch zurück geben muss.

 

Die Öffnungszeiten der Bücherei sind  in der 1. und 2. Pause an Montag, Mittwoch und Freitag .

 

Autoren : Noah  und Flora 

 

 

 

27.11.2016

Der Außerirdische im Garten

Paul war eines Tages im Garten seiner Großeltern. Er bespritzte seinen Opa mit dem Gartenschlauch. Dann bespritzte Opa Paul. Am nächsten Tag bespritzten sie sich wieder. Und das ging so einen Monat lang immer so weiter bis eines Tages der Gartenschlauch Plockmocklochmuleuumockingo!!! machte und der Gartenschlauch an einer Stelle dicker (ca. 50 cm ) wurde. Die dicke Stelle wanderte immer weiter in Richtung Öffnung.

Paul und Opa war dies nicht geheuer, sie gingen ins Haus und beobachteten alles von drinnen weiter. Auf einmal machte es Plopp! Ein kleines (50 cm großes) Männchen kam heraus.

Opa und Paul gingen vorsichtig auf das Männchen zu.

Plötzlich sagte das Männchen: „Mocko loppo mollocki schularbiebietanbo.“

Pause. Totenstille.

Das Männchen lachte laut auf. Da beschwerte sich Opa: „Was lachst du so? Und wie bist du in den Gartenschlauch gekommen?“

Ganz plötzlich hörte das Männchen auf zu lachen. Es sagte: „Piboi? … Piboi!!!“

Opa und Paul mussten lachen. Was ist denn ein Piboi? Paul überlegte.

Er erinnerte sich an ein Buch, in dem ein Junge einem Hund gesagt hatte, dass er nicht wie ein Hund rede, sondern wie ein Mensch und auf einmal konnte der Hund so reden wie ein Mensch.

Also sagte Paul zum Männchen: „Wir sprechen nicht so wie du, sondern wie ein Mensch.“

Darauf antwortete das Männchen: „Hallo ich bin Pupu und bin 111223 Jahre alt. Du bist bestimmt Paul und du Opa, oder?“

„Ja, wir sind Paul und Opa.“

„Ich komme vom Planeten Kulumolu. Meine Rettungskapsel ist kaputt gegangen und dann bin ich in einen Kanaldeckel gefallen, durch die Wasserreinigungsanlage und schließlich in den Gartenschlauch“, sagte das kleine Männchen.

„Aha“, sagte Opa, „so bist du also zu uns gekommen. Aber was isst du denn?“ Das Männchen antwortet: „Ich esse alles was essbar ist, selbst giftige Beeren.“

„Gut“, sagte Paul, „das haben wir alles.“

Das Männchen sagte weiter: „Ich kann mich auch verformen.“

Da verformte sich Pupu und Paul klatschte.

Opa fragte: „Hast du keinen Hunger?“

Da antwortete Pupu: ,,Doch ich habe großen Hunger.“

Opa schlug vor: „Gut, dann kommt mal mit ins Haus. Dort haben wir genug zu Essen.“

Opa und Paul mussten ein bisschen langsamer gehen als gewohnt, weil Pupu nicht so schnell gehen konnte (auch wegen seinen kurzen Beinen). Pupu wunderte sich, was die Menschen alles hatten.

Er fragte immer wieder: „Was ist das denn? Und das?“

Opa antwortete ihm: ,,Das ist NUTELLA, ein Nussnugataufstrich.“ ,,Ah, Nussnugat kenn’ ich.“

Opa antwortete wieder: ,,Und das sind Kirschen.“

„Ah, Das sind bestimmt irgendwelche Beeren.“

Darauf sagte Paul: „Ja, so ähnlich.“

Da unterbrach sie Opa: ,,Dann haut mal alle kräftig rein.“

Pupu sagte verwirt: ,,Okay.“

Und dann haute Pupu in die Schüssel mit den Kirschen, alles spritzte voll und wurde rot. Opa sagte: ,,Oh nein!“

„Was ist denn? Ich habe doch nur getan, was du gesagt hast?“, sagte das Männchen.

Opa antwortete: „Ja, aber ich meinte mit, haut rein, das man kräftig drauf los isst.“

„Ach so, das habe ich nicht gewusst.“

„Nicht schlimm, das kann man wieder wegputzen“, beruhigte es Opa.

Nachdem sie mit dem essen fertig waren, erklärten Paul und Opa Pupu ein paar Sprichwörter. Plötzlich sagte Opa: „Wollen wir jetzt mal Monopoly spielen.“

„Was ist das?“, fragte das Männchen. Paul erklärte: ,,Das ist ein Spiel. Ein Brettspiel.“

Als sie fertig waren, freute sich das Männchen sehr, denn es hatte gewonnen.

Es  wurde langsam Abend und Opa und Paul machten Pupu das Bett.

Pupu wusste was ein Bett ist und wie zu man es benutzte, denn Pupu musste seine Energie auch im Schlaf aufladen.

Nach dem Abendessen gingen alle ins Bett.  

 

                            

           

                                  ENDE

                                

 

 

Autor: Carl K.

 

 

27.11.2016

Die Sanitäter

 

Die Sanitäter sind in der Grundschule Sürster Weg sehr wichtig. Denn jede Pause ist ein Kind verletzt. Manchmal sind es nur Krtzer, aber manchmal ist es auch Schlimmeres. Dann kümmern sich die Sanitäter um die Verletzten. Sie sind bei den Kindern und den Lehrern sehr bliebt. Die Sanitäter sind Kinder aus der OGS, die in den Pausen ihre Spielzeit opfern. Man wird Sani, indem man bei den Spielewahlen in der OGS Sanitäterdienst wählt. Dann wird man als Sanitäter ausgebildet. Dort lernt man, wie man einen Verband anlegt und Pflaster schneidet.

 

                       Carl

 

 

 

27.11.2016

Das neue KKT

Hallo!        

Wir sind das neue Kinder-Klick-Team!

Carl, Noah, Carl, Flora, Lisa, Max und Sarah

Wie immer sind wir

donnerstags in der zweiten Pause

bereit eure Geschichten aufzunehmen

und sie auf die Schulhomepage zu stellen.

Euer neues KKT!

 

 

 

01.06.2016

Wir interviewen neue Lehrer

Jennifer Schuhmacher ist seit dem 7.1.2016 an der GGS Sürster Weg.

Sie fühlt sich sehr wohl an der Schule. Frau Schuhmacher unterrichtet die Klassen: 1b, 1c, 1d, 2c, 2b, 4a, 4b, 4c und 3c. Am liebsten mag Frau Schuhmacher an unserer Schule die Schüler, die Kollegen und die vielen Möglichkeiten zu unterrichten. Sie hatte Deutsch und Ethik studiert. Sehr gerne isst Frau Schuhmacher Pizza. In ihrer Freizeit geht Frau Schuhmacher am liebsten, spazieren reiten oder trifft sich mit Freunden.

Ihre Lieblingsfarbe ist blau und ihr schönstes Erlebnis war im Heißluftballon zu fliegen. Frau Schuhmacher spricht die Sprachen Deutsch und Englisch. Ihre Lieblingstiere sind Hunde und Pferde.

 

Wollt ihr mehr über andere Lehrer wissen? Wir kümmern uns darum.

Kommt Donnerstag in der 2. Pause zum Computerraum und sagt uns,

wen wir interviewen sollen.

 

 

 

01.06.2016

Besuch in der Buchhandlung Kaiser

Am Donnerstag, den 21.04.2016 besuchte die Klasse  4B die Buchhandlung Kaiser. Um ca. 8.00 Uhr kam die Klasse 4b an der Buchhandlung an. Dort erwartete sie schon Herr Ahrweiler, der Chef. Er erzählte der 4b viel über sich und über die Buchhandlung, er beantwortete auch Fragen. Die Kinder bekamen auch ein Buch mit dem Titel: „Im Bann des Tornados“ geschenkt. Zum Schluss durfte sich die ganze Klasse in der Buchhandlung umsehen. Dieser Tag machte allen Spaß.

 

kno                     

 

 

 

01.05.2016

ZDI Tag am SGR

RHEINBACH. Am 13.4.2016 von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr war die Klasse 4b der GGS Sürster Weg und die 4d der KGS Bachstraße im Städtischem Gymnasium zu Besuch.

Beim ZDI Tag hörten sie sich von ein paar Schülern der Neunten Klasse einen Vortrag über Milch an.

Danach stellten sie in kleinen Gruppen Eis aus Milch, Jogurt und verschiedenen Früchten her. Das Besondere war das die Mischung mit Stickstoff abgekühlt wurde.

Das Projekt wurde von Herrn Cholewa  und Frau Dr. Breitbach vom Städtischem Gymnasium betreut.

 

 

Nicolas Beninde  4b

 

 

01.05.2016

Ausflug der klasse 2e auf den Borkeshof In Heidgen

 

Die Klasse 2e ist am 13. April 2016 auf einen Bauernhof gegangen. Erst einmal mussten sie vom Bahnhof  zum Bauernhof laufen. Die Kühe standen in verschiedenen Ställen. Zuerst waren sie bei den ausgewachsenen Milchkühen. Danach sind sie zu den etwas größeren  Kälbchen gegangen. Die waren so süß! Dann sind sie zu den kleineren Kälbchen gegangen. Eines der Kälbchen war gerade einen Tag alt. Die anderen waren vor drei Wochen geboren. Zwischendurch waren sie noch bei den Hühnern. Anfangs bei den großen Kühen haben sie einen Melkroboter gesehen. Die Kühe gingen selbstständig in die Melkmaschine. Dann kam eine Art Arm und reinigte die Euter von der Kuh. Später kam ein Schlauch mit vier Saugvorrichtungen und setzte sich an die Euter. Die Maschine fing an zu melken. Es gab sehr viel Milch. Inzwischen hatten sie Frühstückspause. Später mussten sie dann wieder an die Bushaltestelle. Eigentlich hätten sie in dieser Stunde Sport, deshalb sprangen sie über einen kleinen Graben. Endlich kam dann der Bus. Als sie in Rheinbach waren durften sie ein Eis haben. Alle haben sich gefreut. Als sie wieder in der Schule waren, war schon Schulschluss und alle gingen nach Hause. 

Viktoria Radovanovic 

 

 

01.05.2016

ZDI-Tag in der 1b

Zuerst hörte die 1b eine Geschichte. Sie hieß „Fischbrötchen im Stall“. Danach füllte Fr. Hicking (Klassenlehrerin) die Sahne für Butter in die mitgebrachten Gläser der Kinder. Alle Kinder rührten mit Spaß die Butter an. Irgendwann entstanden kleine Butterkörnchen, danach Klumpen und dann schließlich Butter. Als die Arbeit getan war, wurde gefrühstückt. Es gab selbstgemachtes Brot, Müsli, Cornflakes, Kakao, Obst, und, und, und. Am Buffet war immer eine lange Schlange. Es kam sogar ein Kindergarten mit 5 Kindern und einer Erzieherin. Für die Kindergartenkinder gab es eine Überraschung. Die Überraschung war ein Bild von einer Kuh mit allen Unterschriften der Kinder aus der Klasse 1b. Auch haben die Kinder dem Kindergarten das Lied „Milch“ beigebracht. Es hat allen Spaß gemacht.   

 

 

 

01.05.2016

Vorlesung - Rathausbesuch der vierten Klassen

Am 15.4.2016 besuchten die 4b und die 4c der GGS Sürster Weg das Rheinbacher Rathaus, um an einer Vorlesung teilzunehmen. Zuerst führte sie Herr Esser durch das Rathaus. Sie gingen ins Trauzimmer. Dort wurde ihnen das meiste erklärt. Zum Beispiel, dass das Standesamt einen immer begleitet. Sie schreiben Urkunden und können damit immer bezeugen, wann jemand geboren, geheiratet oder gestorben ist. Außerdem finden dort auch Namensänderungen statt.  Danach gingen sie in einer Schleife durch die Rasterräume (Das sind jeweils 16m² große nebeneinander liegende Büros).Jetzt kam das eigentliche: Die Vorlesung. Es wurde aus dem Buch `` Wirbel im Rathaus ´´ Vorgelesen. Ein paar Kapitel wurden zwar übersprungen, aber die Schüler haben gespannt zugehört.                           

J.O

 

 

 

01.05.2016

Sanitäter

Die Sanis werden von echten Sanitätern ausgebildet.

Die Drittklässler werden von den Viertklässlern unterstützt.

Sie arbeiten hart.

„Wir wurden von Frau Schumacher und

 Frau Lenzen ausgebildet.“ 

Jede Pause opfern manche Schüler der 3. und 4. Klasse, um anderen zu helfen!

Kinder, die sich verletzen sind bei den Sanis gut aufgehoben.

Sie kümmern sich um die Kinder im Saniraum.

Die Sanis sollten darauf  achten, dass sie sich nur um verletzte Kinder kümmern.

 

Desirée + Franka (3b)

 

 

 

24.04.2016

Strom im Unterricht der 3b

Heut zu Tage brauchen wir sehr viel Strom.

Den Strom produzieren verschiedene Kraftwerke. Es gibt Atomkraftwerke, Gaskraftwerke, Kohlekraftwerke, Wasserkraftwerke, Solarkraftwerke und Windkraftwerke. 1879 wurde die Glühbirne von Thomas Alva Edison erfunden. Die Glühbirne funktioniert mit elektrischer Energie. Die Glühbirne besteht aus vielen Teilen. Das was wir immer leuchten sehen, ist der Glühdraht. Die Klasse 3b hat die Glühbirne zweimal zum leuchten gebracht. Einmal nur mit einer kleinen Glühbirne und einer Batterie. Das zweite Mal mit zwei Drähten, einer kleinen Glühbirne und einer Batterie. Aber die Glühbirne wird heiß. Strom ist lebens-gefährlich, vor allem im Wasser!!! Also: Hochspannung! Vorsicht Lebensgefahr!         

 

Flora+Jessika

 

 

 

10.04.2016

Mein Körper gehört mir

An drei Dienstagen vor den Ferien kamen von ,,Mein Körper gehört mir“ Katrin und Andre in die Aula am Sürster Weg. Zu Beginn haben die 4ten Klassen mit mit den beiden immer den ‚Körpersong‘ gesungen. Katrin und Andre spielten uns im Anschluss drei Szenen zum Thema sexueller Missbrauch vor. Dann haben wir die drei Fragen besprochen, die man sich fragen sollte, bevor man mit jemandem Fremden mitgeht.

 

 

1. Habe ich ein Ja- oder ein Neingefühl?

 

2. Weiß jemand wo ich bin?

 

3. Kriege ich Hilfe, wenn ich Hilfe brauche?

 

Es war sehr lehrreich und die Szenen, die die beiden uns vorgespielt haben waren sehr lustig.

 

 

 

 

10.04.2016

Bücherübergabe am 4. März 2016

Am 4. März in der dritten Stunde versammelten sich die Klassen 1-3 und die 4b in der Aula der GGS Sürster Weg. Dann hielt ein Mitglied vom Lion`s Club eine Rede. Danach spielte Mila aus der 2b auf der Blockflöte `Morgenstimmung` und anschließend sang die gesamte Klasse 2b das Lied `Gummibär`.

Jetzt kam das eigentliche: Die Bücherübergabe. Dazu kamen die Klassensprecher nach vorne, nahmen die Bücher entgegen und trugen sie in die Klassen. Die ersten Klassen haben zum Beispiel das Buch `Hanno malt einen Drachen` geschenkt bekommen.         

 

                                                                       JOTH   

16.03.2016

Liebeskummer

Am 25.2.2016 führte die Theater AG das Stück Liebeskummer in der Aula auf. Die Theaterkinder waren aufgeregt. Das Stück fing an mit Tiergeräuschen. Es ging um eine Maus namens Felix. Er war verliebt in die Katze Mietzi. Alle Mäuse hatten vor Mietzi Angst, weil sie so scharfe Krallen hat, nur Felix nicht. Felix wollte Mietzi ein Gedicht schreiben und ein Geschenk machen. Aber die Mäuse wollten ihm nicht helfen. Deswegen fragte er den Schwan nach einem Geschenk und die Hasen nach einem Gedicht. Als es soweit war, brachte Felix Mietzi einen Fisch als Geschenk. Doch als Mietzi den Fisch essen wollte, wurde sie vom Bauern erwischt. Felix rettete Mietzie aus einem Sack. Und am Ende sangen alle ein lustiges Lied.

Rica Kötter und Nana Bauroth 4c

 

                                                                

01.03.2016

Die Kinder der Klasse 2b haben ihre Wunschträume aufgeschrieben:

Mein größter Wunschtraum ist Feuer- und Erdkraft zu haben, weil ich dann ein Superheld sein kann. Dann werde ich gegen Verbrecher kämpfen und den Menschen in der Not helfen.

(Jeremi)

 

Ich möchte einmal ein eigenes Feuerwehrauto haben, weil ich dann durch die Welt fahren kann. Außerdem will ich auch ein Handy haben. Mit einem eigenen Handy kann man die Spiele machen, die da drauf sind.

(Benny)

 

Mein Wunsch ist, dass ich ein Klon aus Star Wars bin. Klone sind cool. Sie kämpfen gegen böse Droiden und verteidigen den Frieden.

(Luca)

 

Mein größter Wunsch ist, dass ich mit Lenya ein ganz großer Star wäre, weil man nämlich ganz berühmt wird und weil es sich einfach gut anfühlt, wenn man vor ganz vielen Leuten vorsingt. Man bekommt auch viel Geld. Und außerdem will ich einen Beruf mit meiner besten Freundin machen, weil Lenya meine aller, aller, aller, aller, allerbeste Freundin ist.

(Frieda)

 

Ich wünsche mir, dass ich in der Bundeswehr arbeite und da mitmachen kann. Ich wäre dann dort das einzige Mädchen.

(Noura)

 

Ich möchte Fußballer werden, weil ich dann richtig viel Geld verdienen kann und dann kriege ich auch einen Pokal. Den Pokal kann ich in den Schrank stellen.

(Manuel)

 

Ich möchte Astronaut werden, weil ich alles erforschen kann und weil ich die Welt beobachten kann. Und wenn ich zu Hause bin, erzähle ich allen, was ich gesehen habe.

(Laura)

 

Ich wünsche mir, dass ich Dinos erschaffen könnte. Die könnten mir auch helfen. Der Velociraptor könnte die Diebe fangen. Dann ist der Velociraptor ein Polizei-Velociraptor.

(Balian)

 

 

 

 

 

28.02.2016

Karneval ist endlich da!

Am 4.2.20016 wurde in der GGS Sürsterweg in der Turnhalle Karneval gefeiert.

Zur ersten Stunde trafen sich alle Kinder in Kostümen in ihren Klassen.Sie spielten Spiele und aßen Süßigkeiten. Um 9:00 Uhr ging es ab in die Turnhalle. Und dort ging die Party los. Als die Kinder in die Turnhalle kamen, gab es zum ersten Mal einen Kostümwettbewerb. Die Lehrer haben sich beraten und die Kostüme bewertet. Den ersten Platz machte Lasan aus der 3c mit dem Kostüm Autobahn. Dann kam der Oberdresser Karnevals Verein mit dem Prinzenpaar. Zudem kam auch noch der Niederdresser Karnevals Verein mit dem Prinzenpaar.

Zum Schluss durften wir raus gehen danach noch in die Klassen und nach Haus.

 

 

 

28.02.2016

Das neue Kinder-Klick-Team

 

 

Hallo,

wir sind das neue KKT.

Ihr könnt eure Bilder, Geschichten usw. bei uns

abgeben.

Wo findet ihr uns: Donnerstags in der zweiten Pause im Computerraum.

Warum sollt ihr uns eure Geschichten, Bilder und vieles mehr abgeben?

Wir tippen eure Beiträge ab und stellen sie auf die Schulhomepage.

 

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

 

Euer KKT

Schreiben zum Bild "die Schatzkiste"

Eine Schatzkiste voller Computerspiele

Einmal bin ich auf einer Insel gestrandet... und habe eine Schatzkiste entdeckt. Ich wollte sie öffnen aber ich hatte keinen Schlüssel. Da habe ich ein X entdeckt. Ich habe angefangen zu graben und ich habe den Schlüssel ausgegraben. Ich habe die Kiste geöffnet und sie war voller cooler Computerspiele. Ich habe sie alle mitgenommen.

Autor: Jeremi, 2b

 

Die goldene Schatztruhe

Einmal bin ich auf einer Insel gestrandet... und da habe ich eine Schatztruhe gefunden. Ich wollte sie aufmachen aber sie war zugeschlossen. Ich habe mich auf die Suche nach dem Schlüssel gemacht und ich kam an einer Höhle vorbei. In der Höhle lag ein Drache und unter dem Drachen war der Schlüssel. Ich habe mich langsam an den Drachen angeschlichen und ich habe den Schlüssel bekommen. Ich bin schnell zu der Schatztruhe gelaufen und habe die Tür aufgemacht. In der Truhe war Gold! Dann bin ich schnell nach Hause gefahren und habe das Gold mit meiner Familie geteilt.

Autorin: Frieda, 2b

 

Ein spannendes Abenteuer

Einmal bin ich auf einer Insel gestrandet... Ich sah nur Strand und keine Menschen. Ich wollte mich hinlegen und da sah ich eine Schatztruhe. Ich wollte sie gerade öffnen, da habe ich Piraten gehört und ich hatte schreckliche Angst. Deshalb nahm ich die Kiste und bin schnell weggesegelt.

Autorin: Mila, 2b

 

 

 

11.06.2015

Welche AG wählst du???

Gestern (10.06.) kamen 7 Trainer / Leiter in die Aula der GGS Sürster Weg um ihre AG vorzustellen.

Es gab eine Theater-AG, eine Bienen-AG, eine Bastel-AG, eine Technik-AG, eine Handarbeits-AG, eine Leichtatlethik-AG und eine Feuerwehr-AG.

Wir, die Drittklässler, dürfen uns für nächstes Jahr eine von diesen tollen AGs aussuchen. Sie finden fast alle mittwochs in der 6. Stunde statt.

 

 

11.06.2015

Internationale Vorlesewoche

Die internationale Vorlesewoche war vom 18.-22.05.2015 an unserer Schule.

Es gab ganz viele Sprachen zu hören und zu erleben: chinesisch, schwedisch, kurdisch, arabisch, griechisch und viel, viel mehr. Die Eltern haben in den Sprachen vorgelesen und erzählt.

Es war sehr interessant und es hat den meisten Kindern riesigen Spaß gemacht!

20.03.2016

Die Burgen der Klasse 4c

In den vergangenen Wochen bastelte die Klasse 4c an Burgen. Die Burgen sind aus Pappe und Küchen- und Klorollen. Sie sind sehr stabil gebaut und sehen sehr echt aus. Wenn man hinein schaut, sieht man graue Fliesen und einen Brunnen. Außerdem sieht man Pferdeställe und ein Feld. Aber es gibt noch andere Burgen mit vileen anderen Kreativitäten.


Autor: Keno, 3b

 

 

20.03.2016

Siegerehrung von Känguru der Mathematik 2015

Heute war in der Aula die Siegerehrung vom Känguru-Wettbewerb 2015. Der erste Platz der 3. Klassen belegte Nicolas Beninde (3b) mit 72 Punkten. Auf dem 2. Platz landete Elena Zavelberg (3b) und Till Wagner (3c) schaffte es auf den 1. Platz.

Den 1. Platz der 4. Klassen belegte Niklas Korn (4b) mit 103 Punkten. Er war der Beste der GGS Sürster Weg.

28.05.2015

Der Frühling ist da!

Endlich! Der Frühling ist da!

Die Knospen und Blumen gehen auf. In der Klasse 2b auch, denn wir haben Blüten gebastelt. Manche Kinder haben Allergien und müssen dauernd niesen. Das liegt jedoch nicht an unseres gebastelten Blumen.

Autorinnen Flora und Valentina, 2b

 

 

28.05.2015

Die blitzende 12

Es ist Montag. Die blitzende 12 sitzt gerade auf der Schulbank und schreibt eine Mathearbeit und da ja jedes Kind weiß, dass 12 eine Glückszahl ist, schreibt sie immer eine eins.

Aber dieses Mal ist es anders. Als die blitzende 12 auf den Schulhof geht sieht sie die 13. Und 13 ist eine Unglückszahl!

Sie versucht ihr aus dem Weg zu gehen, aber sie kommt ihr immer hinter her. Jetzt rast die 12 hin und her und die 13 auch. Da bleibt die 12 stehen, damit die 13 an ihr vorbei fährt. Aber es passiert etwas ganz anderes. Die 13 rast genau in sie hinein. Als sie die Arbeit zurück bekommen sagt sich die 12: "Ich schreibe doch eh wieder eine eins." Aber dieses Mal ist es statt einer eins eine sechs minus.

Deshalb wird ab jetzt immer nur gesagt, die 12 ist auch eine Pechzahl.

Autorin: Kim, 3b

 

 

07.05.2015

Interview mit Frau Oberscheven - Unsere Schulsekretärin

1. Was macht sie in der Schule?

- Sie geht an das Telefon und meldet Kinder krank. Sie bekommt und schreibt E-mails.

2. Was ist ihr Hobby?

- Sie spielt gerne Handyspiele. Sie liest gerne mittelalterliche Romane.

3. Hat sie Kinder und wenn, wie viele?

- Ja, sie hat 3 Kinder.

4. Mag sie ihre Arbeit?

- Ja, sie arbeitet sehr gerne hier.

5. Wie alt ist Frau Oberscheven?

- Vor kurzem hat sie ihren 50. Geburtstag gefeiert.

Wir möchten Frau Oberscheven noch sagen, dass wir sie sehr mögen und wir finden, dass sie ihre Arbeit gut macht.

Autorinnen: Valentina und Flora, 2b

 

 

23.04.2015

Fahrradprüfung an unserer Schule

Seit dem 13.4.15 üben die 4. Klässler für die Fahrradprüfung.Sie üben jeden Tag 45 Minuten. Aber Vorsicht!!! In den letzten 5 Minuten wird es sehr sehr gefährlich;-).

... weil sie in den letzten fünf Minuten wild durcheinander fahren dürfen! =-O

Autoren: Keno und Till, Klasse 3b/3c

16.04.2015

Vampire und Dämonen

Es war einmal ein uraltes Schloss, das stand auf einem großen und breiten Berg. Und dieses Schloss lag ganz nah an einer Stadt. In dieser Stadt wohnten zwei Kinder mit ihren Eltern.

Eines Tages wollte die Familie Urlaub machen. Sie überlegten und plörtzlich fiel dem Vater ein, dass in der Nähe doch ein Schloss war. Also packten sie alles ein und fuhren los. 3 Stunden später waren sie da.

"Hurra!", riefen die Kinder. Aber als sie das Schloss betraten lief es ihnen eiskalt den Rücken runter. Ketten rasselten und Fledermäuse flogen ihnen entgegen. "Vielleicht war das doch keine so gute Idee hier hin zu fahren.", sagten die Kinder. "Ich glaube, ihr habt Recht.", sagten die Eltern.

Gerade wollten sie umdrehen, aber es war zu spät! Das Tor flog zu und sie waren gefangen. "Wir glauben," sagten die Eltern, "nach diesem Theater sollten wir uns erst einmal hinlegen."

Es war Nacht geworden. Plötzlich wachte ein Kind auf und weckte das andere. "He du, komm wir finden heraus, wer hier so rumspukt." Und sie gingen los. Aber es war nichts außer ein paar leere Schränke und Kuckucksuhren zu finden. Gerade sagte ein Kind: "He, komm mal." Da sah es, dass das andere Kind einen Raum gefunden hatte und es wurde ihm klar, hier muss einer wohnen. 

Schnell huschten hinter ihnen zwei Schatten vorbei. "Ich glaube, ich werde verrückt.", sagten beide gleichzeitig. "Am besten gehen wir wieder ins Bett und gucken morgen noch einmal." "Du hast Recht.", sagte das andere Kind.

Aber es war zu spät. Die Schatten kamen näher und näher und schnappten sie. Seiddem wurden sie nicht mehr gesehen...

Autorin: Kim, 3b

Herzen aus der dritten Klasse

12.03.2015

Der ZDI-Tag zur Geometrie

Die Klasse 2b hat am 12.03.15 aus Kartons und Klopapier Roboter gebaut, weil wir in Mathe das Thema 'Formen' hatten. In meiner Gruppe sah der Roboter witzig aus. Er hatte einen Plastikbecher als Feuerwehrhelm auf dem Kopf.

Wir freuen uns auf den nächsten ZDI-Tag!

Autorinnen: Flo und Valentine, 2b

06.03.2015

Der Professor

Es war einmal ein Professor. Der wollte unbedingt die Sterne beobachten. Aber der Professor wusste nicht, wo die Sterne sind.

Im Fernsehen erfuhr er, wenn man ein richtiger Professor werden will, muss man alles wissen. Da fiel ihm sein Weltallgucker ein. Er fand heraus, wo die Sterne sind und wenn er nicht gestorben ist, dann guckte er heute noch.

Autorin: Laura, 2b

27.02.2015

Preisverleihung im Glasmuseum

Am Freitagmorgen sind wir, die Klasse 3b, zu Fuß ins Glasmuseum in Rheinbach gegangen. Dort sollten Schüler von Rheinbacher Schulen Preise für Geschichten über einen Römer in Rheinbach bekommen.

Als erstes haben wir drei Märchen von der Märchenerzählerin Gudrun Blum gehört. Das erste war über eine Eule der irgendwann die Märchen ausgingen und die dann durch die Welt flog, damit ihr die Märchen wieder einfallen. Das zweite war das Märchen Juringel und Jurinde und das letzte Märchen handelte von einem Pechvogel.

Als dann alle Märchen zu Ende waren, kamen wir zur Preisverleihung. Ich habe mich total gefreut, dass Nikolas aus unserer Klasse den ersten Preis gewonnen hat. Ich hoffe sein Preis gefällt ihm.

Autorin: Sophie, Klasse 3b

26.02.2015

Das neue KKT

23.01.2015

Das erste KKT verabschiedet sich von euch!

Liebe Leserinnen und Leser,

das erste Kinder-Klick-Team muss euch nun leider verlassen. Es hat und viel Spaß gemacht und wir wünschen euch eine schöne Zeit!

Eure: Felice, Hanna, Hannamarie und Flora aus der 2. Klasse

23.01.2015

Zeugnisse

Wir - die Kinder vom Sürster Weg - haben nächste Woche Freitag, den 30.1.15, nur drei Schulstunden unterricht, weil die Klassen 3 und 4 Zeugnisse bekommen.

Freut ihr euch auf die Zeugnisse?

Wir waren vor den letzten Zeugnissen ganz schön aufgeregt.

Autorinnen: Felice und Hannamarie, Klasse 2c

23.01.2015

Fische im Eisloch

Die Klasse 2b hat letzte Woche in Kunst Fische im Eisloch gemalt und gebastelt.

Das ging so:

Wir haben ein großes Blatt in hellblau und ein kleines Blatt in dunkelblau von unserer Lehrerin bekommen. Auf ein weißes Blatt haben wir einen Fisch gemalt. Das hellblaue Blatt war das Eis im Hintergrund. Aus dem dunkelblauen Blatt haben wir Zacken ausgeschnitten. Danach haben wir alles auf das große Blatt geklebt.

Die Bilder sind schön geworden!

Autorin: Flora, Klasse 2b

17.11.2014

Ein Interview mit Herrn Radermacher, unserem Hausmeister

Wir wollen wissen, was er als Hausmeister hier erledigen muss:

- Er muss zum Beispiel die Milchbestellung bearbeiten.

Er hat uns erzählt, wie lange er in der Schule bleibt jeden Tag:

- Er bleibt bes 16.30 Uhr.

Was ist sein Hobby:

- Die freiwillige Feuerwehr.

Ob er Kinder und eine Frau hat:

- Zu beidem sagt er: Ja.

Autorinnen: Das KKT, Klassen 2

05.12.2014

Die verzauberten Kastanien

Es war einmal ein Mädchen. Es ging in den Wald mit Mama und Papa. Das Mädchen fand zwei Kastanien. Sie gingen wieder nach Hause. Das Mädchen spielte mit den Kastanien. Auf einmal sprach eine Kastanie. Sie sagte: "Hallo?"

Das Mädchen sagte: "Hä, Kastanien können doch gar nicht sprechen."

Das war eine kleine Geschichte von den sprechenden Kastanien.

Autorin: Lucie, Klasse 2a

05.12.2014

Das zahme Reh

Es war einmal ein Kind im Wald, das sah ein Reh und das war sehr hungrig.

Das Mädchen sagte: "Hallo du!" Dann kam das Reh: "Neh, neh und neh." und hatte keine Angst vor dem Mädchen. Sie durfte das Reh sogar anfassen. Sie fragte: "Hast du deine Mutter verloren? Ja? Dann komm mit zum Förster."

Autorin: Hanna Rempel, 2a

Wir haben jetzt eine E-Mail Adresse!!!

:-)kinderklickteam@gmail.com :-)