In der GGS Sürster Weg fand am Samstag, dem 19. September 2015, von 9:00 bis 12:00 Uhr - mit einer Hof- und Frühstückspause in den Klassenräumen zwischen 10:15 und 10:45 Uhr - der Tag der Offenen Tür statt.

Eltern, Freunde und Gäste hatten die Möglichkeit, sich den vielfältig gestalteten Unterricht, abwechslungsreiche Aktivitäten sowie diverse Funktionsräume, wie Lernwerkstatt, Technikraum, Computerraum, Bibliothek, Spielezimmer, Musikraum, Sporthalle und Aula anzusehen.

Die Konrektorin, Frau Ute Jansen, die den Rektor, Herrn Bernd Thomas vertrat, Vertreter der OGS, des Schülergartens, der Schulpflegschaft und des Fördervereins standen für Gespräche und offene Fragen zur Verfügung.

Während des Unterrichts und in den Pausen am umfangreichen und aufmerksam dargebotenen Büffet im Foyer fand ein äußerst interessiertes Treiben der wohlwollenden Gäste statt.

Im Folgenden wird ein Überblick über den Unterricht der Klassen 1 bis 4 gegeben.

Herr Bürvenich zeigte mit der Klasse 1a einen Stationenlauf durch die Bewegungslandschaft in der Turnhalle. Aktivitäten an Langbänken, Sprünge auf kleine und große Kästen mit Ballwurf in den Korb, Taueschwingen von Langbank zu Langbank sowie den Partner auf dem Rollbrett vorsichtig um Pylone schieben waren einige Übungen.

Die Klasse 1b mit Frau Hicking stellte einen handlungsorientierten Umgang mit dem Bilderbuch „Frederick“ von Leo Lionni mit arbeitsteiliger Gruppenarbeit dar. Die Kinder beschäftigten sich mit der Feldmausfamilie, die Vorräte für den bevorstehenden Winter sammelte. Stabpuppen wurden gebastelt, Bilder wurden gemalt, Schuhkartons wurden zu Geschichtenkisten hergerichtet.

Frau Kröll arbeitete mit der Klasse 1c zum Buchstaben E der Woche. Im Sitzkreis wurde vorgetragen und bearbeitet. An den Schülertischen wurde der Buchstabe auf unterschiedliche Weise, z.B. mit Stempeln aus dem Druckkasten drucken, gearbeitet.

Auch die Drachenklasse 1d mit Frau Thierbach stellte die individuelle Stationsarbeit zum Buchstaben (E, e) vor. In Pflicht- und Sternchenstationen, in Einzel- und in Gruppenarbeit wurde in den Sand geschrieben. Es gab Hörübungen, auf den Rücken schreiben und etwas zum E basteln.

Die Klasse 2a, Frau Bürvenich, bearbeitete ABC-Stationen zur Festigung des ABC’s und beschäftigten sich mit der Weiterarbeit. Diverses Arbeitsmaterial war in den Ablagefächern zu finden.

Nach der Druckschrift beschäftigten sich die Schüler der Klasse 2b von Frau Schaller mit der Schreibschrift im Schreibschriftlehrgang. Im Musikunterricht wurde nach dem Vor- und Nachmachprinzip zu einem Stück aus der Nussknackersuite von Tschaikowsky gearbeitet.

Ein mit zahlreichen Obstsorten gedeckter Tisch zur Herstellung von Obstspießen lud die Kinder und Gäste der Klasse 2c von Frau Bitter ein. Spiele zur Einübung von Nomen, Wortschatztraining, Stationen zum Silbenüben, Ordnen von Wörtern nach dem ABC und Bilden von Sätzen waren Arbeitseinheiten.

Spiele wurden in den Stationen als Methoden eingesetzt. Herr Brackmann, Frau Smith und Frau Ziegler boten der Klasse 2d Themen und Projekte an: Zahlraumerweiterung bis 100, Kamishibai-Erzählung zum Buch „Die ABC-Detektive“ von Manfred Mai, dem ABC auf der Spur an 26 Lernstationen. Methodisch wurde berücksichtigt, dass die Kinder sich in Einzel- und Teamarbeit mit verschiedenen Materialien zum Schätzen und Zählen auseinandersetzten, sich eigenständig alternative Geschichtenfortsetzungen erarbeiteten und in verschiedenen Sozialformen mit dem ABC-Angebot auseinandersetzten. Die Kinder konnten sich zwischendurch mit Frau Smith bei ruhiger Musik und dem Einsatz von Massagebällen oder dem Rückzug in ein kleines Indianerzelt eine kurze Auszeit nehmen.

Frau John und Frau Lenzen arbeiteten mit der Klasse 2e an der Geschichte von Frederick. Künstlerisch formten sie eine Maus aus Modelliermasse.

Die Klasse 3a von Frau Limbeck wurde von Frau Gänsler unterrichtet. Das Kunstthema lautete: Unsere Hände. Die Schüler zeichneten gegenseitig ihre Hände. Die Umrisse wurden anschließend bunt ausgemalt, ausgeschnitten und auf im Sitzkreis befindlichen Plakatkartons geklebt.

Eine Lesekonferenz fand in der Klasse 3b mit Frau Glaeske statt. Ausgang war der Lesetext „Aufregende Ferien“: Leo, Erik und Luisa freuen sich auf einen aufregenden Urlaub in der Karibik. Dort entdecken sie eine spannende, verlassene Hütte, in der sie am Ende einen Piratenschatz finden. Die Lesekonferenz ist in einer Kooperation verlaufen, in der die Kinder sich in Kleingruppen über einen Text auseinandersetzten. Anhand eines erarbeiteten Leitfadens wurden neben unterschiedlichen Texterarbeitungstechniken auch soziale Fertigkeiten wie Zuhören, Gruppenregeln einhalten, mit Kritik umgehen usw. gelernt.

Versuche um die Kartoffel lautete das Projekt der Klasse 3c von Frau Petersen mit Hilfe von Frau John an den Gruppentischen in der Lernwerkstatt. Die Knolle wurde geschält, zerschnitten, gerieben, mit einer Lupe näher betrachtet und auf Stärke untersucht. Zahlreiche Stationsblätter wurden schriftlich bearbeitet.

Frau Beulmann teilte die Klasse 4a in Sechsergruppen ein, die zu unterschiedlichen Aufgabenbereichen Funktionsräume der Schule in wechselnden Zeiträumen aufsuchten. Im Spielezimmer fanden ein soziales Miteinander und Sozialtraining mit dem dargebotenen Material statt. Die Kinder übten im PC-Raum, in der Lernwerkstatt der PC’s das 1x1 sowie schriftliche Rechenverfahren. Aus ihrem handgeschriebenen Übungsheft schriftlich zusammengetragene Lernwörter wurden trainiert. In der Bibliothek wurden Lesevorträge geübt und stilles Lesen durchgeführt. Im Klassenraum wurden Lernwörter individuell geübt.

Zum Bereich der Wortarbeit bot Frau Thomi ihrer Klasse 4b „Grammatikunterricht – mal anders“ an. Der Sprachabschneider lenkte die Kinder zum rechtschreibgerechten Schreiben.

Die Klasse 4c mit Frau Berger beschäftigte sich in handlungsorientierter Stationsarbeit mit der Zahlenraumerweiterung im Zahlenraum bis 10.000. Zahlen wurden sortiert, Zahlen wurden diktiert, gearbeitet wurde an der Stellentafel mit Plättchen und schließlich wurden Zahlen zusammengesetzt. Dies alles geschah in Einzel- oder Gruppenarbeit.

Die IFK 1/2 (Internationale Förderklassen 1/2) wurden von Frau Brühl, Frau Jilko und Frau Klug-Plack im Musikraum der Schule betreut. Der aufzubauende mündliche Sprachschatz wurde mit den seit unterschiedlich langer Zeit in Deutschland verweilenden Mädchen und Jungen durch Wortschatzerweiterungen, Wortschatzübungen, Wortschatzfestigungen und Sprachspiele motivierend, positiv emotional und sozial begleitet.

Allen Schülern, Lehrern, Herrn Radermacher, Frau Oberscheven sowie allen Eltern und Gästen sei herzlich gedankt für die aufmerksamen Bemühungen und die Mithilfen, diesen Tag der Offenen Tür 2015 / 2016 so positiv darzustellen.