Abschlussfeier 4. Klassen

Am letzten Mittwoch vor den Sommerferien verabschieden sich die 4. Klassen von der Schulgemeinschaft. Abends gibt es eine Abschiedsfeier mit kleinen Vorführungen und Abschiedsreden. Gekrönt wird der Abend mit dem Aushändigen einer Abschlussurkunde an alle Schülerinnen und Schüler. Besonders engagierte Schülerinnen und Schüler werden hier nochmals besonders geehrt.

AG

Im vierten Schuljahr bieten ehrenamtliche Helfer und Eltern verschiedene AGs (z.B. Bogenschießen, Französisch, Technik, Laubsägen, Feuerwehr…) für die Kinder an.

Diese finden mittwochs in der 6. Stunde statt.

 

Antolin

© Schroedel, Braunschweig

Jede Jahrgangsstufe kann für die Kinder ihrer jeweiligen Klasse einen Antolin-Zugang einrichten. Unter www.antolin.de können die Kinder zu vielen Büchern jeweils ein Quiz bearbeiten und so Punkte sammeln. Die Klassenlehrerin hat die Möglichkeit die Punktekonten der Kinder sowie die Liste der gelesenen Bücher einzusehen. Auf diese Weise kann das Leseverhalten der Kinder beobachtet werden. Antolin ist ein gutes Hilfsmittel um die Fähigkeit des sinnentnehmenden Lesens der Kinder zu fördern.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.antolin.de.

Außerschulische Lernorte

© Rainer Sturm / PIXELIO

Außerschulische Lernorte bieten Kindern die Möglichkeit, außerhalb des Schulgebäudes am „Ort des Geschehens“ Lerninhalte zu erleben und erlernen.
Daher nutzen die Lehrer und Lehrerinnen der GGS Sürster Weg immer wieder jede mögliche Gelegenheit  das Klassenzimmer zu verlassen und außerhalb dessen Lerninhalte zu vermitteln.
Nur Einige von vielen Beispielen hierfür sind: Besuche bei verschiedenen Berufsgruppen, wie Bäckereien und Ärzten; Besuche der Wahnbachtalsperre; Stadtrundgänge durch Rheinbach; Besuche der Wälder nahe der Schule …

BibFit

Die Kinder des 1. und 2. Schuljahres nehmen an der Leseförderaktion der Katholischen öffentlichen Bücherei Rheinbach teil. Sie besuchen im ersten und zweiten Schuljahr jeweils dreimal die Bücherei St. Martin, um den Umgang mit Büchern und neuen Medien kennenzulernen. Zum Abschluss der Aktion erhalten die Kinder einen Bibliotheksführerschein sowie eine Lesung einer Kinderbuchautorin in unserer Schule.

 

Bücher- und Spielebasar

Der Bücher- und Spielebasar ist regelmäßig Ende November Anfang Dezember. Eltern haben die Möglichkeit, neue Bücher und Spiele für Weihnachten zu bestellen. In der Aula findet die Eröffnung mit Präsentationen der dritten Schuljahre statt. Im Anschluss lesen Schüler in der Aula für den Vorlesewettbewerb, während in der Lernwerkstatt Bücher zur Ansicht ausliegen. Die Atmosphäre ist sehr gemütlich und vorweihnachtlich, da der Förderverein sehr nett Kaffee und Kuchen serviert.

Bundesjugendspiele

Jedes Jahr zum Ende des Schuljahres finden an unserer Schule die Bundesjugendspiele statt. An diesem Tag treffen sich alle Kinder der 2., 3. Und 4. Klasse in der Schule und gehen gemeinsam zum Stadion am Freizeitpark. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen, können die Schülerinnen und Schüler ihr Können in den Bereichen Sprint, Ausdauerlauf, Springen und Werfen zeigen. Die erbrachten Leistungen werden mit einer Urkunde (Ehrenurkunde, Siegerurkunde und Teilnehmerurkunde) ausgezeichnet.

Chor

Sie sind musikbegeistert und wollten schon immer gern im Chor singen?

Dann sind Sie bei uns im Eltern-Lehrer-Chor der GGS goldrichtig!

Wir sind eine muntere Truppe bestehend aus Lehrern und Eltern, die in ihrer Freizeit gern singen. Bei uns kann jeder und jede mit seiner eigenen individuellen Singerfahrung – egal, wie diese aussehen mag – mitmachen. Kenntnisse der Noten und Chorerfahrung sind schön aber keine Voraussetzung, um bei uns mitzusingen. Auch wenn Ihr Kind längst die weiterführende Schule besucht, können Sie im Eltern-Lehrer-Chor bleiben.

Unsere Lieder stammen aus unterschiedlichen Bereichen der mehrstimmigen Chormusik. Das Repertoire reicht vom Traditional über Klassik und Pop bis hin zu Liedern aus bekannten Filmen. Der Schwierigkeitsgrad ist „überschaubar“ und auch durch Hörbeispiele, die individuell per Mail verschickt werden können, zu meistern.

Wir bereichern das Schulleben durch kleinere und größere Beiträge im Rahmen von Festen oder Konzerten unserer Schule.

Schauen Sie doch einfach mal bei einer unserer Proben vorbei. Wir freuen uns immer über neue Mitglieder!


Unsere Probentermine und geplanten Auftritte 2017 können Sie Initiates file downloadhier sehen.

Computer

Zu einer Schule mit einem naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkt gehört natürlich ein Computerraum, über den die Schülerinnen und Schüler lernen können, mit dem Computer als Medium umzugehen.

Hierzu verfügen wir über zahlreiche Laptops, welche in unser Schulnetz integriert sind.

Hier lernen die Kinder, mit Textverarbeitung und Lernsoftware umzugehen. Sie können sich dort individuell in den verschiedenen Lern- und Trainingsprogrammen in Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch verbessern.

An diesen Lernprogrammen können die Kinder dann vom Klassenraum aus weiterarbeiten, denn in jeder Klasse stehen ein bis zwei ebenfalls ins Netz eingebundene PCs in den „Medienecken“. Der Internetzugang ist selbstverständlich mit einem Schutzfilter versehen, so dass jugendgefährdende oder verbotene Inhalte nicht von Ihnen aufgerufen werden können.

 

Deutsch als Zweitsprache (DAZ)

An unserer Schule werden viele Schüler, die Deutsch als Zweitsprache haben, unterrichtet. Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse werden zunächst in der Deutschfördergruppe (DFG) beschult. In der DFG erwerben sie die ersten Sprachkenntnisse und werden im Anschluss schriftlich auf ihrem jeweiligen Niveau gefördert. Nach spätestens einem Jahr wechseln die Kinder in die reguläre Klasse.

Diejenigen Kinder, die schon bei der Einschulung über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, besuchen sofort die Regelklassen. Dort werden sie, je nach Bedarf, in Sprache gefördert.

Druckschrift - Schreibschrift

Die Kinder in Klasse 1 beginnen ihren Schriftspracherwerb mit der Druckschrift. Die Druckbuchstaben finden sich vielfältig im Alltag der Kinder und unterstützen zudem den Leselernprozess.

In Klasse 2 wird als verbundene Schrift die Schulausgangsschrift SAS eingeführt. Nun schulen die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten und lernen, die Buchstaben zu verbinden, um einen Schreibfluss zu erreichen.

Ehrenamtliche

 

Die Mitwirkung von Eltern, Großeltern und/oder schulbegeisterten Personen ist von großer Bedeutung an dieser Schule. Ob als Vorlesepaten, im Spielezimmer, in der Schulbücherei oder den AGs im 4. Schuljahr, das Wissen und Können der Mitwirkenden ist immer gefragt. Unseren Schülern kommt die individuelle, manchmal auch spezielle Zuwendung auf jeden Fall zu Gute. Nicht zuletzt dürfen Eltern genannt werden, die immer wieder für unterrichtliche Aktivitäten zur Verfügung stehen und ihre Freude daran weitergeben.

 

 

Einschulung unserer Erstklässler/innen

© delater / PIXELIO

Schon vor den Sommerferien haben die Eltern unserer Schulneulinge die zukünftige Klassenlehrerin / den zukünftigen Klassenlehrer kennen gelernt, erste Fragen geklärt und die wichtigsten Informationen mit nach Hause genommen. Alle Klassen haben ein Klassentier.  
Dann ist es so weit; Der erster Schultag!
Wir beginnen diesen großen Tag für unsere Kleinen mit einem ökomenischen Gottesdienst in der St. Martin Kirche. Alle sind sehr herzlich eingeladen! Anschließend erwarten uns, bei schönem Wetter auf dem Schulhof, bei nicht so schönem Wetter in der Turnhalle, unsere Zweitklässler/innen. Fleißig haben sie etwas Feierliches für die neuen ersten Klassen vorbereitet, wollen zeigen, was sie schon können, machen Mut und heißen unsere neuen Kinder WILLKOMMEN!
Anschließend gehen die frischgebackenen Erstklässler/innen gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern in die Klasse. Ein großer Moment! Die erste Schulstunde beginnt.
Zurück bleiben Eltern, Großeltern, und weitere Gäste. Oft mit der Schultüte des Kindes in der Hand, stolz, vielleicht auch ein bisschen wehmütig. Bei Kaffee und Kuchen treffen unsere Gäste auf Eltern und Helfern aus den 2.Schuljahren, die ein kleines Buffet vorbereitet haben. Hier erfahren unsere „neuen“ Eltern ein Stück Schulgemeinschaft, werden ebenso wie ihre Kinder herzlich willkommen geheißen. Unsere Schulleitung, einzelne Kollegen und der Förderverein stehen natürlich für mögliche Fragen bereit und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Elternabende

Zu Beginn jedes Schuljahres laden die Elternvertreter der Klasse zum Elternabend ein. Dort werden die neuen Elternvertreter gewählt, Themen des Halbjahres vorgestellt und Termine und Sonstiges besprochen. Die gewählten Elternvertreter nehmen in dem Schuljahr an den Schulpflegschaftssitzungen teil und können Ideen und Anliegen der Klasse einbringen. Das Protokoll über den Elternabend kann bei den Elternvertretern eingesehen werden. Auch zum zweiten Halbjahr können die Elternvertreter zu einem weiteren Elternabend einladen.

Elternsprechtage

© Gerd Altmann / PIXELIO

Zweimal im Jahr findet ein Elternsprechtag statt. Die Termine werden Ihnen rechtzeitig schriftlich bekannt gegeben. Zusätzlich haben Sie jederzeit die Möglichkeit mit den Lehrkräften ein persönliches Gespräch zu vereinbaren.

Elternmitwirkung

© Gaby Stein / PIXELIO

Die Mitwirkung vieler engagierter Eltern und das offene Miteinander aller trägt in unserer Schule zu einem lebendigen Schulleben bei. Alle Eltern können mitarbeiten:

Sie können sich in unserer Schule entweder bei den amtlichen Mitwirkungsorganen beteiligen (Klassenpflegschaft, Schulpflegschaft, Schulkonferenz, Fachkonferenzen), aber auch ehrenamtlich in der Bücherei, im Spielezimmer, im PC-Raum, in AGs oder in anderen schulinternen Arbeitskreisen mitarbeiten. Sie können aber auch im Eltern-Lehrer-Chor singen.


Andere Eltern finden sich in Arbeitskreisen zusammen, um zum Beispiel, wie in den letzten Jahren, die Gestaltung des Schulhofes fortzuführen, ein Schulfest, einen Sponsorenlauf, …zu planen und vorzubereiten oder sie singen in unserem Eltern- Lehrerchor mit.
Einen ganz wichtigen Beitrag leisten die vielen Eltern, die ehrenamtlich unsere Bücherei und unser Spielezimmer betreuen, denn ohne sie könnte beides nicht unterhalten werden. Die Kinder und LehrerInnen nutzen beide Einrichtungen mit Freude und Dankbarkeit.

Familienalbum

Das Puppentheater „Das Familienalbum“ bietet wichtige Ansatzpunkte zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Sexueller Missbrauch“. Sein Ziel ist es, die Kinder angemessen und altersgerecht über sexuellen Missbrauch zu informieren, sowie ihr Selbstbewusstsein und ihre Handlungsmöglichkeiten zu stärken.

Das Projekt besteht aus einer Informationsveranstaltung für Eltern und Lehrer und der Aufführung des Theaterstückes während der Schulzeit.

 

Feste und Feiern

© T. M. Müller / PIXELIO

Neben der Einschulungsfeier und den Adventsritualen, die hier in eigenen Punkten beschrieben werden, finden jahreszeitliche Feste in den einzelnen Klassen das ganze Schuljahr über in Absprache mit den Elternpflegschaften statt, so z. B. Frühlingsfeste, Herbstwanderungen, Schnitzeljagden, Advents- und Weihnachtsfeiern entweder in den Klassenzimmern, auf dem Schulhof, in der Aula, im Foyer oder auch in den Räumen der OGS. Es gab auch schon ganze „Lesenächte „ in der OGS.
Im wiederkehrenden Wechsel wird einmal im Schuljahr, meist im Frühling oder Sommer, entweder ein Schulfest, eine Projektwoche mit Präsentation oder eine Sternwanderung der gesamten Schulgemeinde veranstaltet.
An einem der letzten Schultage werden die Kinder der 4. Klassen verabschiedet, zuerst wieder in einem  ökumenischen Gottesdienst am Abend. Die anschließende „Abschiedsparty“ in der Turnhalle wird meist mit einer Aufführung unserer Theater-AG, Darbietungen des Schulorchesters  und einem gemeinsamen „Song“ der Schulabgänger gefeiert.

Förderunterricht - Lernstudio

© Dieter Schütz / PIXELIO

Im Mittelpunkt des Schulspezifischen Förderkonzeptes der GGS Sürster Weg steht die Individuelle Förderung im Kontext des Lehrens und Lernens.
Im Lernstudio werden die Schüler der Schuleingangsstufe (Klassen 1 und 2) außerhalb ihres Klassenverbandes im Lernstudio-Raum in kleinen Gruppen gefördert. Wenn während des Unterrichts Lernrückstände festgestellt worden sind, werden diese in einem Förderdiagnosebogen festgehalten. Es werden die Förder- und Lernbereiche benannt: Motorik, Wahrnehmung, Orientierung in Raum und Umwelt, Sozialverhalten, Emotionalität, Kognition / Denken, Sprach- und Kommunikationsverhalten, Lesenlernen, Schreiben, Mathematik, musische und ästhetisch-kreative Fähigkeiten. Nach der Diagnose wird die angestrebte Entwicklungsperspektive definiert. Es werden für den Unterricht im Lernstudio Lernangebote und Unterrichtsorganisationen beschrieben. Anschließend werden die Prozessbeobachtungen mit Klassen- und Fachlehrern sowie Schülern und Eltern besprochen.
Die individuellen Voraussetzungen der Schüler werden auch im Förderunterricht der Dritt- und Viertklässler berücksichtigt. So werden gesonderte Förderstunden für Deutsch und Mathematik angeboten, in denen Leistungs- oder Sprachdefizite aufgearbeitet werden können.
Neben der Förderung in äußerer Differenzierung (Lernstudio oder Förderunterricht) findet Förderung sowie Forderung in jedem Unterricht statt. Im Fokus der Bildung und Erziehung stehen Selbständigkeit, Eigenverantwortung, gemeinsames Lernen mit anderen, Erbringen von Leistungen, Vertreten der eigenen Meinung, Achten der Meinung anderer, Entscheidung, Verständnis, Toleranz in religiösen und weltanschaulichen Fragestellungen, Entfaltung von Wahrnehmung, Empfindung und Ausdrucksfähigkeit sowie Strategien und Methoden des lebenslangen nachhaltigen Lernens.
(siehe Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen, 2006)

Förderverein

Förderverein

Seit fast 20 Jahren (Gründung 1994) unterstützt der Förderverein sehr aktiv unsere Schule mit vielfältigen Projekten/Aktivitäten und fördert somit die positive Entwicklung der Schule und somit der Schüler und Schülerinnen.

Knappe öffentliche Kassen, sowie wachsende personelle und technische Anforderungen machen es den Schulen immer schwerer, ein leistungsförderndes und kindgerechtes Umfeld zu schaffen. Der Förderverein hilft genau diese Lücke zu schließen.

Mehr Informationen zum Förderverein finden Sie hier.

Frühstückspause

© Benjamin Klack / PIXELIO

Nach der ersten gropen Pause frühstücken die Kinder in ihren Klassen. Dabei wünschen wir uns ein gesundes Frückstück für die Kinder.
Zusätzlich haben die Kinder die Möglichkeit immer für einen Zeitraum von 4 Wochen Schulmilch oder - kakao zu bestellen.Diese Nahrungsmittel leisten einen wertvollen Beitrag zur gesunden Ernährung. Die Kosten für eine Flasche Milch (0,25 l) betragen 0,35 € und für eine Flasche Kakao 0,40 €.

Gottesdienst

An unserer Schule finden regelmäßig sowohl konfessionsgebundene als auch ökumenische Gottesdienste statt. Schülerinnen und Schüler, die nicht am Gottesdienst teilnehmen, werden separat betreut. Neben den regelmäßigen Schulgottesdiensten werden auch besondere Anlässe wie Ein- und Ausschulung oder Weihnachten mit einem Gottesdienst gefeiert.

Grundschulcup

 

Eine Auswahl von Mädchen und Jungen der 4. Klassen nehmen am jährlich stattfindenden Grundschulcup in der Sportart Fußball teil. Zur Unterstützung der Teams gehen die vierten Schuljahre am Spieltag mit zum Sportplatz, um unsere Mannschaft anzufeuern. Der Grundschulcup findet auf dem Sportplatz in Merzbach statt.

 

 

Hausaufgaben

© S. Hofschlaeger / PIXELIO

Hausaufgaben sind ein wichtiger Teil des Lernens. Denn sie dienen der Übung, der Festigung und der Vorbereitung von Unterrichtsstoff.
Hausaufgaben sollten in der Schuleingangsphase ca. einen Rahmen von täglich 30 Minuten, in der 3. und 4. Jahrgangsstufe 60 Minuten nicht überschreiten.
An der GGS Rheinbach, Sürster Weg werden die Kinder der OGS von Montag bis Donnderstag jeweils eine Stunde in der Hausaufgabenbetreuung bei Ihren Aufgaben unterstützt.  Auch im Schülergarten und durch die ökumenische Hausaufgabenhilfe bekommen die Kinder bei den Hausaufgaben hilfe.

Weitere Infos hierzu: siehe OGS, Schülergarten, Ökumenische Hausaufgabenhilfe

Hausmeister

 

Unser Hausmeister ist Günter Rademacher. Er kümmert sich als „gute Seele“ um anfallende Arbeiten rund um die Schule.

 

 

Helferfest

Am Ende eines jeden Schuljahres werden alle ehrenamtlichen Helfer in der Aula gewürdigt. Als Dank und Anerkennung findet ein buntes Programm der Schulgemeinschaft statt. Viertklässler singen und tanzen und überreichen zum Schluss ein selbstgebasteltes Geschenk.

Internationale Vorlesewoche

 

Alle vier Jahre beschäftigt sich jede Klasse eine Woche lang intensiv mit einem Land.

Es  werden Eltern zur Hilfe eingeladen, die aus dem betreffenden Land stammen oder sich dort bestens auskennen.

Es wird in anderen Sprachen vorgelesen, gebastelt, gesungen, gespielt und getanzt. Am letzten Tag werden die Projekte vorgestellt.

 

 

Kakao- und Milchgeld

An unserer Schule gibt es die Möglichkeit über die Klassenlehrerin Milch oder Kakao zu bestellen. Für einen Monat müssen sich die Kinder festlegen, ob sie Milch für 7€ oder Kakao für 8€ trinken möchten. Der Getränkedienst holt zur Frühstückspause beim Hausmeister den jeweiligen Kasten ab und bringt ihn am Ende des Schultags wieder zurück.

 

Karneval

 

An Weiberfastnacht wird an unserer Schule in allen Klassen Karneval gefeiert. An diesem Tag dürfen die Kinder im Kostüm in die Schule kommen, auf Waffen verzichten wir. In den Klassen werden Spiele gespielt, Karnevalslieder gesungen und ein leckeres Buffet zusammengetragen. Im Laufe des Vormittags feiern wir auch klassenübergreifend in der Turnhalle, in der uns beheimatete Prinzenpaare mit ihrer Garde besuchen, Tänze vorführen und Kamelle schmeißen. Das lustige Treiben endet gegen 10:45 Uhr. OGS und Schülergarten finden im Anschluss statt. Alaaf!

 

Känguru

Känguru ist ein Mathematikwettbewerb für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 13, der weltweit am ersten Donnerstag im März durchgeführt wird. In Deutschland wird er von der Humboldt Universität Berlin durchgeführt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde sowie ein Knobelspiel. Die ersten drei Plätze werden gesondert prämiert.

 

Klassenfahrten

© Dieter Schütz / PIXELIO

Lernen kann und soll man auch außerhalb der Schule, deshalb werden von allen Klassen diverse Unterrichtsgänge angeboten. Jede Klasse macht auch einmal im Schuljahr einen individuellen Klassenausflug z.B. in den Zoo, ins Museum oder eine andere interessante Stätte wird besucht.
Ein besonderes Ereignis jedoch ist die mehrtägige Fahrt im dritten oder vierten Schuljahr.

Klassenrat

Der Klassenrat fördert demokratisches Miteinander und Partizipation in der Schule. Er ist das demokratische Forum einer Klasse. Wöchentlich finden Sitzungen statt, in denen über selbstgewählte Themen, wie z.B. die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenlebens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte sowie über Planungen und Aktivitäten beraten, diskutiert und entschieden wird.

 

Der Klassenrat

  • fördert somit die Gemeinschaft
  • bildet Kompetenzen
  • lehrt Demokratie

 

Kinder-Klick-Team

Wöchentlich trifft sich eine kleine Gruppe von Viertklässlern im Kinder- Klick- Team im Computerraum, um Artikel für die Homepage über das aktuelle Geschehen in der Schule zu verfassen. Teilweise werden auch eigene Geschichten veröffentlicht oder Berichte von Mitschülern überarbeitet. Die Kinder erlernen so den reflektierten Umgang mit den Medien und sich angemessen zu präsentieren.

Kooperation weiterführende Schulen

Wir arbeiten eng mit weiterführenden Schule zusammen, um einen sanften Übergang der Schülerinnen und Schüler zur neuen Schule zu ermöglichen. Es gibt sowohl Austauschtreffen der Lehrkräfte als auch gegenseitige Besuche der Schülerinnen und Schüler.

Lehrerteam

Zu einem Lehrerteam gehören alle Lehrer der Hauptfächer eines Jahrgangs. Diese Lehrer tauschen sich regelmäßig in Teamsitzungen aus. Gemeinsam werden zum Beispiel Lernstoffinhalte besprochen, Lernzielkontrollen erstellt und Ausflüge geplant.

 

Lernwerkstatt

Das Herzstück unserer naturwissenschaftlichen Arbeit ist unsere Lernwerkstatt. Diese ist ein Bestandteil unserer Lernlandschaft, bestehend aus Technikraum, Computerraum und Bibliothek. In der Lernwerkstatt erproben wir forschendes, entdeckendes Lernen zu verschiedenen Themen. In den Stufenteams werden individuelle Themen vorbereitet und den Kindern in einer anregenden Lernumgebung das Lernen ermöglicht. Im Rahmen des forschenden, entdeckenden Lernens führen wir regelmäßige, praktische Kooperationen mit weiterführenden Schulen und Kindergärten durch.

Malwettbewerb

Jedes Jahr nimmt unsere Schule am internationalen Jugendwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken teil. Zu einem vorgegebenen Thema fertigen die Schüler Arbeiten an. Es werden die zwei besten Kunstwerke jeder Klasse eingereicht und auf die Siegerkinder warten schöne Sachpreise und andere Gewinne. Die Schule bekommt als Dankeschön für die Teilnahme einen Spendenbetrag von 250,00 €.

Martinszug

Um den Martinstag am 11. November nimmt die gesamte Schülerschaft der Gemeinschaftsgrundschule Sürster Weg am großen St. Martinszug in Rheinbach teil. Die Kinder versammeln sich mit ihren Klassen am Himmeroderwall an einem festen Treffpunkt und begleiten den St. Martin singend mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Straßen Rheinbachs. Am Ende gehen die Klassen zurück in die Schule und erhalten in ihren Klassenräumen einen Martinswecken.

 

 

Medien

Zu einer Schule mit einem naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkt gehört auch die Arbeit mit dem Computer. Wir verfügen über einen mit W-LAN und Laptops ausgestatteten Technik-Raum. Zudem gibt es PC-Inseln und einige interaktive Tafeln in den Klassenräumen.

Mithilfe eines Computerführerscheins können die Kinder den Umgang mit den neuen Medien lernen. Sie lernen unter anderem mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Grafikprogrammen und dem Internet umzugehen, können aber dort auch ihre Fähigkeiten und  Fertigkeiten in den verschiedenen Lern- und Trainingsprogrammen in Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch verbessern.

Der Internetzugang ist selbstverständlich mit einem Schutzfilter versehen, so dass jugendgefährdende oder verbotene Inhalte erst gar nicht von Ihnen aufgerufen werden können.

Mein Körper gehört mir!

„Mein Körper gehört mir“ ist ein Theaterpädagogisches Präventionsprogramm gegen sexuelle Gewalt. Im Rahmen der Sexualerziehung werden den Kindern des 4. Schuljahres auf kindgerechte Art darüber aufgeklärt, was sexuelle Gewalt ist. Im Abstand von einer Woche besuchen 2 Schauspieler drei Mal die Klassen für jeweils eine Stunde. In kurzen Szenen werden den Kindern im eigenen vertrauten Klassenverband Situationen geschildert, in denen die körperlichen Grenzen von Kindern überschritten und verletzt werden. Die Kinder sollen lernen ein NEIN-Gefühl zu erkennen und wie sie sich Hilfe holen und finden.

Mensa

Im Kellergeschoss des Hauptgebäudes befindet sich die schuleigene Mensa. In zwei verbundenen Räumlichkeiten bekommen alle OGS-Kinder täglich ein warmes und ausgewogenes Mittagessen serviert.

Motto des Monats

Jeden Monat überlegt sich das Schülerparlament ein Thema für das „Motto des Monats“ wie z.B. „Wir gehen leise durch das Gebäude“ oder „Stopp heißt Stopp!“.

Das Thema wird von den Schülern des Schülerparlaments insofern ausgestaltet, als dass sie Plakate mit dem Motto im Schulgebäude aufhängen und eine Stellwand zu dem Motto gestalten. Auf der Stellwand wird u.a. festgehalten, was die Schüler zur Einhaltung des Mottos sagen bzw. tun können. Die Klassenlehrer besprechen mit Hilfe der Stellwand das „Motto des Monats“ mit ihrer Klasse.

Naturparkzentrum Himmeroder Hof

 Regelmäßig besuchen Schülerinnen und Schüler unserer Schule das Naturparkzentrum Himmeroder Hof in Rheinbach. Dort nehmen sie an Workshops zu interessanten sachunterrichtlichen Themen teil.  „Zauber der Verwandlung“, „Gesundes Frühstück“, „Stürmische Zeiten“, „Tischlein deck dich“, „Petersilie und Suppenkraut wächst in unserem Garten“, „Das Klima – Und du?“ sind einige Beispiele die das sachkundliche Lernen an unserer Schule ergänzen.

Offener Anfang

Um 7.40 Uhr dürfen alle Kinder das Schulgebäude betreten und in ihre Klassen gehen. Dort haben sie Zeit in vertrauter Atmosphäre den Schultag zu beginnen. Sie können sich leise unterhalten oder das vorhandene Freiarbeitsmaterial nutzen. Spätestens 7.50 Uhr sollen alle Kinder in der Klasse eintreffen, damit um 7.55 Uhr der Unterricht pünktlich beginnen kann.

Offene Ganztagsschule - OGS

 

Zur Gemeinschaftsgrundschule gehört die Offene Ganztagsschule (OGS), in der über 150 Schülerinnen und Schüler in Gruppen betreut werden. Der Träger dieser Einrichtung ist seit der Gründung im Jahr 2005 der Verein Carpe Diem aus Rheinbach.

 Die drei Säulen der OGS sind: ausgewogenes Mittagessen, qualifizierte Hausaufgabenbetreuung und attraktive Freizeitangebote.

 

Weitere Informationen zur OGS erhalten Sie hier.

Pausenregeln

© Dieter Schütz / PIXELIO

Täglich um 9.25 Uhr klingelt es zur ersten großen Pause.
Die Kinder haben nun 20 Minuten Hofpause. Sie spielen auf dem Schulhof, an den Tischtennisplatten, dem Klettergerüst, der Kletterwand und dem Seilgarten.
Um 9.45 Uhr klingelt es dann zur Frühstückspause. Die Kinder gehen in ihre Klassen und frühstücken im Beisein einer Lehrerin oder eines Lehrers. Um 9.55 Uhr endet die erste große Pause.
Nach 4 Unterrichtsstunden um 11.25 Uhr beginnt die zweite Pause für alle Kinder auf dem Schulhof. Pausenende ist um 11.40 Uhr.
Für die erste große Pausen sind drei Aufsichten eingeteilt. In der zweiten Pause gibt es zwei Aufsichten.
Unser Schülerparlament hat in Zusammenarbeit mit allen Kindern und Lehrern / Lehrerinnen verbindliche Pausenregeln (bitte anklicken) aufgestellt. 

Projektwochen

© Gerd Altmann / PIXELIO

 In unserer Schule findet in der Regel alle zwei Jahre eine Projektwoche statt. In den Jahren ohne Projektwoche feiern wir ein Schulfest.

Die Projektwoche steht immer unter einem Motto. Am Ende der Woche präsentieren wir stolz unsere Ergebnisse den Eltern und anderen Interessierten.

Aller vier Jahre findet die Projektwoche zum großen Thema „Zirkus“ statt, so dass in den Jahren dazwischen Zeit für andere Themen ist.

Qualitätssicherung und pädagogische Weiterarbeit

Das Kollegium arbeitet einmal wöchentlich in Lehrer- oder pädagogischen Konferenzen. Hier werden gemeinsame Leitlinien festgelegt und Schwerpunkte der Schulentwicklung ausgearbeitet.

In den einzelnen Klassenstufen legen wir viel Wert auf paralleles Arbeiten und den regelmäßigen Austausch. Ein fester Bestanteil sind die terminierten Stufenteamsitzungen.

Sowohl individuell, im Team oder als Gemeinschaft nehmen alle Kolleginnen und Kollegen regelmäßig an Fortbildungen teil.

Radfahrprüfung/Verkehrserziehung

© Dieter Schütz / PIXELIO

 

Alle 4. Klassen führen jedes Jahr ein Radfahrtraining durch und beenden es mit der Radfahrprüfung.
Im Sachunterricht werden die Sicherheitsvorschriften für Fahrräder gemeinsam erarbeitet, die Verkehrsregeln besprochen und auf die Helmpflicht hingewiesen. Das Training für die aktive Teilnahme am Straßenverkehr findet auf dem Schulhof statt. Die Strecke der praktischen Fahrradprüfung lernen die Kinder zunächst gemeinsam mit einer Lehrperson im Rahmen eines Fußmarsches kennen. Am Tag der praktischen Prüfung fährt ein Polizist die Strecke mit den Schülern klassenweise ab und achtet auf die Einhaltung der Verkehrsregeln. Vor Erhalt der Sicherheitsplakette werden die Fahrräder einer eingehenden Inspektion unterzogen und müssen gegebenenfalls instandgesetzt werden. Der Prüfer wird am Prüfungstag von Eltern als Streckenposten unterstützt. Die Radfahrprüfung beinhaltet zusätzlich eine theoretische Prüfung in Form eines Fragebogens.

Sanitätsdienst

Seit Oktober 2009 ist an unserer Schule im Rahmen der OGS ein Schulsanitätsdienst fest installiert.

In jedem Jahr schulen die Rheinbacher Malteser mit Frau Lenzen etwa 16 Drittklässler zehn Wochen lang mit je zwei Schulstunden die Kinder in den Grundlagen der Ersten Hilfe.

Nach dieser ersten Ausbildung begleiten diese Schüler die amtierenden Viertklässler während der großen Pausen, um Erfahrungen zu sammeln.

Die Kinder sind mit Tragetaschen für den täglichen Dienst, „Profi-Jacken“ und einem erweiterten Notfallkoffer ausgestattet.

Die Schüler haben einen festen Dienstplan und werden nach der Grundlagenausbildung mit einer Wochenstunde zusätzlich geschult.

Alle kleineren bis mittleren Verletzungen werden in der Schule im Sanitätsraum versorgt. Die Betreuung kranker Mitschüler gehört ebenfalls zum Aufgabengebiet.

Solch eine über das ganze Jahr andauernde Schulung und Betreuung ist an unserer vorbildlich.

 

Sankt Martin

Die Gestaltung unserer Martinslaternen steht jedes Jahr unter einem gemeinsamen Schulmotto. Im Schuljahr 2011/2012 lautet unser übergreifendes Thema beispielsweise „Unterwasserwelten“.
Wenn in Rheinbach Martinszug ist, treffen sich Schüler und Lehrer mit ihren Fackeln und gehen gemeinsam zum Sammelpunkt auf den Wällen.
Im Zuge laufen wir dann klassenweise mit und präsentieren unsere tollen Laternen.
Zurück in der Schule werden in den Klassen dann abschließend die Wecken verteilt.

Sexualerziehung

Eine alters-und entwicklungsgemäße Sexualerziehung soll Schülerinnen und Schülern helfen ihr Leben bewusst und in freier Entscheidung sowie in Verantwortung sich und den anderen gegenüber zu gestalten. Schulische Sexualerziehung ist aber auch Aufklärung im ursprünglichen Wortsinn. Ziel ist es, dass sich die Kinder in Fragen zur Sexualität rein sachlich begründetes Wissen erarbeiten. An unserer Schule finden diese Unterrichtsinhalte während des vierten Schuljahres statt. Auf einem Elternpflegschaftsabend werden die Inhalte durch die Lehrer vorgestellt und die Eltern haben Gelegenheit Einsicht in die verwendeten Unterrichtsmaterialien zu nehmen und Rückfragen zu stellen.

Schulanmeldung

© berwis / PIXELIO

Zur Schulanmeldung kommen Eltern mit ihrem Kind in die Schule. Es findet ein Gespräch zwischen Schulleitung und den Eltern bzw. einem Elternteil statt. Zeitgleich führt ein Lehrer mit dem Vorschulkind eine kurze Eingangsdiagnostik durch, um einen ersten Eindruck über den Entwicklungsstand des Kindes zu gewinnen.
Für die angemeldeten Vorschulkinder finden im Zeitraum von Dezember bis Februar die Kennenlernspiele statt. In der Regel wird das Kennenlernspiel in der Gruppe im Kindergarten durchgeführt. Die Kinder lösen spielerisch verschiedene Aufgaben und werden von einem Team, bestehend aus Schulleitung, einem Lehrer und einer Erzieherin, beobachtet. Die Ergebnisse bieten weitere Aufschlüsse über den Entwicklungsstand des Kindes und werden im Anschluss in einem Elterngespräch erörtert.

Schulbus

© Sommaruga Fabio / PIXELIO

Da die Eltern die Schule ihrer Kinder frei wählen können, besuchen nicht nur Kinder aus der Rheinbacher Kernstadt unsere Schule, sondern auch aus den umliegenden Ortsteilen, wie Ober- und Niederdrees, Flerzheim, Wormersdorf, ….. .
Schulbusse, deren Haltestellen in Wohnungsnähe der Kinder liegen, bringen die Kinder morgens in die Schule. Im Sürster Weg steigen sie an der Schule aus.
Mittags können die Kinder, je nach Stundenplan, um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr oder um 13.10 Uhr von der Schule aus nach Hause fahren.

Die Schulbücherei

Seit einigen Jahren hat die GGS eine eigene Schulbücherei mit mehreren hundert Bilderbüchern, Sachbüchern, Kinderkrimis, Lektüren und vielem mehr. Gemütliche Sitzmöbel laden zum Verweilen und Schmökern ein.
Die Bibliothek wird von engagierten Eltern betreut und verwaltet und ist montags, mittwochs und freitags geöffnet. Sie ist für jedes Kind zugänglich.
Weitere Informationen zur Schulbücherei erhalten Sie hier.

Schülergarten

© S. Hofschlaeger / PIXELIO

Der Schülergarten eröffnet Perspektiven, wenn es darum geht, Familie und Beruf in Einklang zu bringen.  Im Schülergarten haben Eltern die Möglichkeit, ihr Kind zwischen 11.30 und 14.00 Uhr betreuen zu lassen – und das zu einem angemessenen Preis!
Kinder können hier nach Herzenslust spielen, malen, basteln, turnen, toben, singen oder sich einfach nur ausruhen. Wer möchte, kann hier auch schon seine Hausaufgaben machen.
Weiter Informationen zum Schülergarten finden Sie hier.

Das Schülerparlament an der GGS Sürster Weg

Jeden ersten Freitag im Monat treffen sich die Klassensprecher der Stufen 2-4, um wichtige Themen des Schulalltags zu behandeln. Sie sprechen über ein Problem, diskutieren mögliche Lösungsvorschläge und überlegen, wie diese in die Tat umgesetzte werden können. So. wird z.B. vom Schülerparlament ein Plan erarbeitet, um die Nutzung des Fußballfeldes während der Pausen zu regeln.

Zudem werden auch die Anliegen aus den Klassenversammlungen zusammengetragen und es wird überlegt, inwiefern diese Wünsche berücksichtigt werden können. Die Anliegen werden anschließend an das Lehrerkollegium weitergetragen und im Rahmen einer Konferenz besprochen.

Das Schülerparlament trägt zur Schulgestaltung sowie zur Schulentwicklung bei. So überlegt es sich etwa das jeweilige „Motto des Monats“, hat bei der Schulhofbemalung mitgewirkt oder Fußabdrücke auf den Treppen aufgeklebt, um Zusammenstöße auf den Treppen zu vermeiden.

 

Schulhof

Seit vielen Jahren arbeitet eine Arbeitsgruppe "Schulhofgestaltung" daran, den Schulhof der GGS Sürster Weg so freundlich und kindgerecht wie möglich zu gestalten. Hierbei ist das Besondere, dass eine einzigartige Gemeinschaft aus Lehrern, Eltern, Kindern und OGS (offene Ganztagsschule) mit Unterstützung des Fördervereins seit mehr als 10 Jahren kontinuierlich diese Arbeit fortsetzt. Durch verschiedene Finanzierungsmaßnahmen, wie z. B. den Spendenlauf im Jahr 2010 und Zuwendungen des Fördervereins, werden die Projekte Jahr für Jahr umgesetzt – und die Ergebnisse können sich sehen lassen! So haben wir auf unserem Schulhof z.B. eine Kletterlandschaft, ein Kleinspielfeld, einen Seilgarten, u.v.m.

Schwimmunterricht

© Stefanie Hofschlaeger / PIXELIO

Die Kinder der 2., 3. und 4. Klassen erhalten jeweils ein Halbjahr Schwimmunterricht. Die Klassen werden mit dem Schulbus zum Hallenbad MonteMare hin- und zurückgebracht. Die Kinder werden in Lerngruppen gemäß ihres Könnens zu Beginn des Halbjahres eingeteilt und können so leistungsabhängig gefördert werden.

Kinder, die krankheitsbedingt nicht am Schwimmunterricht teilnehmen können, verbleiben während dieser Zeit in einer Parallelklasse und nehmen dort am Unterricht teil.

Bitte mitzubringen sind:

• Badehose, Badeanzug (KEIN BIKINI!)

• Handtuch

• Seife

• Mütze für die Rückfahrt (Herbst/Winter)

• Bei langen Haaren: Haargummi und/oder ggf. Badekappe

SMART Boards

Seit einigen Jahren sind alle zweiten bis vierten Klassen mit Smart Boards ausgestattet. Diese bieten umfangreiche Möglichkeiten, das Lernen im Klassenzimmer attraktiver und vielfältiger zu gestalten. In Verbindung mit einem PC und einem Beamer funktioniert das System als großer, interaktiver Computerbildschirm. Dieser kann einfach per Berührung mit einem Finger, einem speziellen Stift oder der Maus bedient werden.
Die Gestaltung des Unterrichts wird durch dieses neue Medium wesentlich anschaulicher, attraktiver und moderner.So lassen sich Computerprogramme und auch Inhalte aus dem Internet leicht in den Unterricht einbauen.

Sonderpädagogische Förderung

In der GGS Sürster Weg werden Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf integriert. Jeder Jahrgang hat mindestens eine integrative Klasse.
Weitere Informationen zur sonderpädagogischen Förderung  finden Sie  hier.

 

 

Spielefest der Klassen 1

Während die Klassen 2 – 4 die Bundesjugendspiele durchführen, bleiben die ersten Klassen auf unserem Schulhof und dürfen an vielen verschiedenen Spielestationen Spiele ausprobieren. In kleinen Gruppen bewegen sich die Kinder mit einem Spielepass selbstständig durch die Spielelandschaft.

Spielehaus

Seit den Osterferien 2017 haben wir ein Spielehaus auf unserem Schulhof, um den Schülern eine bewegte Pause zu ermöglichen. Finanziert wurde dieses größtenteils durch Spenden und durch einen schulinternen Spendenlauf im Frühjahr 2017. Die Kinder können mit einem Ausweis vielfältige Spielgeräte ausleihen und diese in markierten Zonen des Schulhofes nutzen. Die Ausleihe der Geräte wird durch die vierten Klassen organisiert, ein Seniorhelfer unterstützt bei der Instandhaltung und Reparatur der Spielgeräte.

Spielezimmer

© Ernst Rose / PIXELIO

Das Spielezimmer besteht seit Januar 2010 und ist somit schon lange Bestandteil des Schulalltags der GGS Sürster Weg. Es enthält Spiele aus vier unterschiedlichen Bereichen: Gesellschaft- und Konstruktionsspiele, Spiele zum Konstruieren und Experimentieren, Figurenspiele und Bewegungsspiele. Eine Gruppe von Eltern übernehmen die Betreuung des Spielezimmers, sie geben die Spiele aus, betreuen die Kinder beim Spielen und kontrollieren gemeinsam mit den Kindern bei der Rückgabe, ob die Spiele vollständig sind. Die Lehrer können in ausgewählten Stunden Kleingruppen ins Spielezimmer schicken und diese dort betreuen lassen.

Das Spielezimmer sucht immer interessierte Eltern, die Zeit und Lust haben zu helfen.

 

Sponsorenlauf

Alle vier Jahre findet an unserer Schule ein Sponsorenlauf statt.

Beim letzten Sponsorenlauf wurde das erlaufene Geld für die Ausstattung der Spielehäuschen auf dem Schulhof verwendet.

TuWaS

„TuWaS! (Technik und NaturWissenschaften an Schulen) unterstützt Lehrkräfte, forschendes Lernen für einen lebendigen Unterricht in den Klassenstufen 1 bis 6 zu etablieren. Ziel ist, die Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer zu begeistern, Teamfähigkeit und Sprachbildung zu fördern und sie spielerisch auch mit methodischen Arbeitsweisen vertraut zu machen.“ (www.tuwas-deutschland.de)

Derzeit bietet TuWas! zu acht naturwissenschaftlich-technischen Themen Fortbildungen und erprobtes Experimentier- und Lehrmaterial an. Alle Lektionen eines Themas bauen aufeinander auf und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern somit eine kontinuierliche Arbeit an einem Thema aus Biologie, Chemie, Physik oder Technik. Durch das selbstständige Experimentieren in Kleingruppen üben die Kinder Teamarbeit, lernen zu dokumentieren und Probleme zu lösen. (vgl. www.tuwas-deutschland.de)

Seit 2016 sponsert uns die Sparkasse Köln-Bonn und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern somit die Teilnahme an dem Projekt TuWas!.

Durch die Sponsorengelder können wir zurzeit in acht Klassen ein Projekt pro Halbjahr durchführen. Im Wechsel werden u.a. die Themen „Chemische Tests“, „Lebenszyklus eines Schmetterlings“, Festkörper und Flüssigkeiten“, „Elektrische Stromkreise“, „Veränderungen“, „Vergleichen und Messen“ und „Wetter“ angeboten. Hierzu bilden sich die Lehrerinnen und Lehrer der jeweiligen Jahrgangsstufen fort und führen die Projekte anschließend im Rahmen des Sachunterrichts gemeinsam mit den Kindern durch. Alle Themen sind an die Rahmenlehrpläne adaptiert.

Wenn Sie uns auch gerne unterstützen möchten und unseren Schülerinnen und Schülern somit das wissenschaftliche Arbeiten weiterhin ermöglichen wollen, sprechen Sie uns gerne persönlich an.

Wir danken Ihnen im Namen aller Beteiligten für Ihre Unterstützung!

Unterrichtszeiten

© Claudia Hautumm / PIXELIO

1. Stunde: 7.55 - 8.40 Uhr
2. Stunde: 8.40 - 9.25 Uhr

1. Pause : 9.25 - 9.55 Uhr*

3. Stunde: 9.55 - 10.40 Uhr
4. Stunde: 10.40 - 11.25 Uhr

2. Pause: 11.25 - 11.40 Uhr

5. Stunde: 11.40 - 12.25 Uhr
6. Stunde: 12.25 - 13.10 Uhr

* Zuerst sind 20 Minuten Hofpause. Um 9:45 klingelt es und die Kinder gehen in ihren Klassen zur Frühstückspause.

VERA

VERA ist die Abkürzung für VERgleichsArbeiten. Bundesweit wird in den Jahrgangsstufen 3 und 8 in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und in der Stufe 8 auch in Englisch und ggf. in Französisch der Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler ermittelt. Die Ergebnisse dieser Erhebung werden nicht als Klassenarbeit gewertet. Die Ergebnisse können von den Eltern beim Elternsprechtag erfragt werden.

vier Jahres Rhythmus

Immer im Wechsel:

  • Projektwoche (Thema durch Schule gewählt)

  •  Schulfest mit Sponsorenlauf für die Zirkuswoche

  • Zirkusprojektwoche

  • Internationale Vorlesewoche

Zahnpflege/ Zahnarzt

In regelmäßigen Abständen werden die Zähne aller Kinder der Schule vom schulzahnärztlichen Dienst des Rhein-Sieg-Kreises überprüft. Ziel ist die Informationen über die Zahngesundheit ihrer Kinder an die Eltern. Fester Bestandteil dieser Untersuchung ist die Zahnprophylaxe. Hier trainieren die Kinder in der Klassengemeinschaft das zeitgemäße Zähneputzen.

ZdI - Zukunft durch Innovation

Die Bezeichnung zdi steht für Zunkunft durch Innovation im Bereich der naturwissenschaftlichen Fächer, wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. An unserer Schule wird das naturwissenschaftliche, forschende und entdeckende Lernen in den Fokus gerückt, gefördert und im Rahmen des zdi-Projekts schulübergreifend mit anderen Bildungsinstitutionen Rheinbachs vernetzt. An regelmäßig stattfindenden Projekttagen und im alltäglichen Schulleben wird an der GGS institutionsübergreifend mit Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen und Kindern der Kindertagesstätten geforscht und experimentiert, werden interessante Exkursionen gemacht oder Experten aufgesucht. Die GGS entwickelte gemeinsam mit der Hauptschule Rheinbach eine dauerhafte Kooperation, in der Grundschüler in Zusammenarbeit mit Schülern der Hauptschule in regelmäßigen Projekten jahrgangsübergreifend naturwissenschaftlich lernen.
Mit dem zdi-Qualitätssiegel hat unsere Schule ein Zeichen für die Qualität der naturwissenschaftlichen, mathematischen Arbeit vor Ort erhalten.

Zeugnisse

Leistungen in der Schuleingangsphase (Klasse 1 und 2) werden ohne Noten bewertet. Im 1. Halbjahr gibt es kein Zeugnis, im 2. Halbjahr haben wir für unsere Schule standardisierte Zeugnisse mit Ankreuzmöglichkeit.

Im 3. Schuljahr gibt es Ankreuzzeugnisse mit Noten.

Im 4. Schuljahr, 1. Halbjahr werden für Arbeits- und Sozialverhalten Ankreuzformulare verwendet, in den Fächern werden Noten gegeben. Zusätzlich werden zum 1. Halbjahr die Empfehlungen für die weiterführende Schule vergeben.

Im 2. Halbjahr werden Noten in den Fächern vergeben.

 

Zirkus

In diesem Jahr kommt der Zirkus Jonny Casselly an unsere Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern ein Zirkusprojekt durchzuführen. Eine Woche lang üben die Kinder sich in den verschiedenen Zirkusdisziplinen. Zum Abschluss führen die Kinder ihr neu erworbenes Können in einer großen Galavorstellung vor.